In die dritte Runde

Der Masterstudiengang „Systemische Beratung“ an der Hochschule Nordhausen startete nun zum inzwischen dritten Mal.

Die neuen Studierenden des Studiengangs „Systemische Beratung“ an der Hochschule Nordhausen

Die neuen Studierenden des Studiengangs „Systemische Beratung“ an der Hochschule Nordhausen

Köln, Aachen, Göttingen, Weimar, Recklinghausen, Marburg, Singen, Lutherstadt-Eisleben, Heilbad Heiligenstadt, Nordwestmecklenburg … Die neuen Studierenden des Studiengangs „Systemische Beratung“ an der Nordhäuser Hochschule kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Drei Männer und elf Frauen aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern starteten ihr Studium mit dem 4-tägigen Modul „Einführung in das systemische Denken und Handeln“.

Nach einer offiziellen Begrüßung durch HSN-Vizepräsident Prof. Dr. Helmut Tilp, den Leiter des Studiengangs Prof. Dr. Andreas Bergknapp, die IF-Weinheim-Lehrtrainerin Dipl-Psych. Cornelia Hennecke sowie die StudiengangskoordinatorInnen Henning Schmidt, Markus Stottut und Sophia Fuß erhielten die Studierenden unter anderem eine Campusführung sowie eine Bibliothekseinführung. Auf diesem Wege erhielten Sie einen ersten Eindruck von der Hochschule und ihren Einrichtungen.

Die HS Nordhausen bietet den Masterstudiengang Systemische Beratung berufsbegleitend als Weiterbildung an. In Kooperation mit der „IF Weinheim GmbH – Institut für systemische Ausbildung und Entwicklung“ werden vertiefte wissenschaftliche und berufsqualifizierende Kenntnisse der systemischen Konzepte und Methoden in Beratung und Forschung vermittelt. Er richtet sich an berufserfahrene Akademiker und Akademikerinnen aus den Bereichen Management, Sozial- und Gesundheitswesen, Personal- und Organisationsentwicklung sowie Ausbildung und Weiterbildung.

Bei der „Systemischen Beratung“ handelt es sich um eine ressourcenorientierte Beratungsform für Rat suchende Einzelpersonen, Paare, Familien, Teams oder sogar ganze Einrichtungen. Im Gegensatz zu anderen Beratungsverfahren wird hierbei nicht nur der einzelne Mensch, sondern sein gesamtes Umfeld berücksichtigt. Ziel der „Systemischen Beratung“ ist es, Veränderungsprozesse in Gang zu setzen und die Betroffenen dabei zu unterstützen, ihr Leben positiver zu gestalten.