Women in Business - unter sich

Gründerinnen der Hochschule Nordhausen präsentierten ihr Konzept den Botschafterinnen für Existenzgründung und Unternehmertum aus dem Raum Nordhausen.

Zwei Studentinnen der Hochschule Nordhausen stellen ihre Geschäftsidee vor.

Zwei Studentinnen der Hochschule Nordhausen stellen ihre Geschäftsidee vor.

Zwölf Frauen trafen sich, um sich über ihre Erfahrungen mit Existenzgründungen und Unternehmertum auszutauschen. Zwei davon studieren an der Hochschule Nordhausen den Masterstudiengang Innovations- und Changemanagement. Im Rahmen dieses Studiums entstand auch ihre Idee für ein innovatives Geschäftsmodell. Die anderen zehn Frauen sind bereits sehr erfahren im Unternehmertum – alle leiten ein eigenes Unternehmen, sind seit einer längeren Zeit selbständig und können abschätzen, welchen spannenden aber auch holprigen Weg die Studentinnen vor sich haben. Das Aufeinandertreffen der Generationen entfachte eine beiderseitige Begeisterung – zum einen über den ambitionierten Ehrgeiz und die fundierte Kompetenz der Gründerinnen und zum anderen über den Erfahrungsschatz und die vielfältigen Tipps der Botschafterinnen.

Initiatoren des Gründerinnentreffs der besonderen Art sind Dr. Kareen Schlangen, Leiterin des Gründerservices der Hochschule Nordhausen, und die langjährige Gründungsberaterin Monika Lambrecht, Kanzlei Lambrecht aus Sondershausen und Mühlheim. Beide organisieren bereits seit einigen Jahren den Gründertreff der Hochschule Nordhausen – eine Plattform zum gegenseitigen Austausch zum Thema Existenzgründung. „Es war ein inspirierender Abend mit einer offenen und direkten Gesprächsatmosphäre. Ich konnte den Gründerinnen viele Hinweise geben, gerade im kritischen Bereich der Finanzierung“, sagt Monika Lambrecht. „In meiner Doppelfunktion als Gründungsberaterin der Hochschule und als Lehrende im Studiengang Innovations- und Changemanagement unterstütze ich das Gründerteam mit viel Freude. Ich bin stolz, dass sie das erlernte Wissen aus dem Studium nun direkt umsetzen – in der Entwicklung ihres eigenen innovativen Geschäftsmodells“, betont Dr. Kareen Schlangen.