PM 72/05: Gründungsvorhaben EXIST-SEED

Nordhausen (FHPN) Die Partnerschaft von Fachhochschule Nordhausen und Industrie- und Handelskammer Erfurt ermöglicht das erste Gründungsvorhaben.

Für Existenzgründungen sind unkomplizierte Verfahrensweisen und effektives Networking notwendig, darüber waren sich Professor Dr. Jörg Wagner, Rektor der Fachhochschule Nordhausen, und Gerald Grusser, Hauptgeschäftsführer der IHK Erfurt, einig. Deshalb haben beide Einrichtungen am 18.10.2005 eine Kooperationsvereinbarung für diesen Bereich abgeschlossen.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, in einer der wirtschaftlich schwächeren Regionen Thüringens den Gründergeist zu fördern, so dass es jungen Leuten ermöglicht wird, mit viel Optimismus und Unterstützung Perspektiven aufzubauen. Dass das geht, zeigen zwei Nordhäuser Hochschulabsolventen: Sie planen mit einer Entwicklung im Elektronikbereich eine eigene Firma. Die Unternehmensgründung soll durch eine so genannte EXIST-SEED-Förderung, ein spezielles Programm für technologieorientierte Gründungen aus dem Hochschulbereich, realisiert werden. Der Antrag dazu wurde jetzt beim zuständigen Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingereicht und wird, so hoffen die beiden Gründer Matthias Kresel und Christoph Tölle, zum 1. Januar 2006 genehmigt.

Mit dieser Ausgründung betritt die Fachhochschule Nordhausen Neuland, denn es ist die erste dieser Art seit Bestehen der Einrichtung. Im Interesse der Sache wurde hier gemeinsam an einem Strang gezogen, so die verantwortlichen Mentoren der Fachhochschule, die Professoren Schäfer und Viehmann. Berater der Hochschule, einer betreuenden Firma und des Thüringer Gründer Netzwerkes der IHK Erfurt begleiten und unterstützen aktiv die Idee des Teams.

Diese erfolgreiche Zusammenarbeit sowie Veranstaltungen rund um das Thema Unternehmensgründung sollen Studierende motivieren, eigene Ideen zu entwickeln und diese mit dem Schritt in die Selbstständigkeit zu verwirklichen.