Hochschule präsentiert die Bildungsoffensive auf der Hannover Messe 2019

Nordhausen (HSPN) Seit dem 1. April präsentieren sich 6500 Aussteller aus 75 Ländern auf der Weltleitmesse der Industrie in Hannover. Auch in diesem Jahr ist die Hochschule Nordhausen vertreten und zeigt interessierten Standbesuchern am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ aktuelle Forschungsprojekte und innovative Lösungsansätze für Probleme im Bereich der Recyclingtechnik.

Messe-Team der Hochschule Nordhausen (Foto von Andreas Glimm)

Die unter der Leitung der Hochschule Nordhausen initiierte „Recyclingregion Harz“ vereint Forschungsarbeiten von vier Hochschulpartnern aus den Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Durch Bearbeitung von Fragestellungen bezüglich der Rückführung von Wertstoffen sowie deren Aufbereitung und Verwertung sollen den in der Harzregion ansässigen Unternehmen neue Impulse gegeben und auf diese Weise die Nutzung von Sekundärrohstoffen weiter ausgebaut werden. Parallel dazu wird mithilfe der Bildungsoffensive versucht, Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene zu sensibilisieren. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Hauptaugenmerk der Hochschule liegt neben der Erstellung von Informationsmaterialien für die Bevölkerung auf Arbeitsmaterialien für den direkten Einsatz im Unterricht in Form von Schülerarbeits- und Lehrerbegleitheften. Durch die Errichtung eines Bildungskabinetts im neu entstehenden „Thüringer Innovationszentrum für Wertstoffe“ soll eine Verbindung zu realen Recyclingprozessen geknüpft werden. Dazu gehören u. a. die Demontage von Elektrokleingeräten sowie die Funktionsweise von Sortierstrecken im Recyclingbereich. Hierzu hat die Hochschule Nordhausen spezielle Lernmodule entwickelt. Diese Apparaturen sollen den Schülerinnen und Schüler ermöglichen, einen realitätsnahen Einblick in die Wertstoffsortierung zu erhalten, die Grundlagen in der Sensor- und Aktortechnik zu festigen und erste Einblicke in die Programmierung einer Schrittkette zu geben. Darüber hinaus werden Fertigkeiten zur Ermittlung physikalischer Parameter trainiert, welche so auch in der Praxis Anwendung finden. Die Gäste erlangen damit schon früh wichtige Handlungsfähigkeiten und Wissen für das spätere Studium oder das Berufsleben. Die Lerninhalte lassen sich an alle Altersstufen anpassen. Ein Lernmodul zur Sortierung von Eisenmetallen kann am Messestand in Aktion erlebt werden.

PM 11/2019