Studium Made in Germany

Am 11. September wurden am Staatlichen Studienkolleg 125 Studienanwärter aus 22 Ländern begrüßt. Sie werden in Nordhausen sprachlich und fachlich auf ein Studium in Deutschland vorbereitet.

Bei der feierlichen Immatrikulationsfeier hießen Lutz Herfurth, Leiter des Studienkollegs, und Prof. Dr.-Ing. Viktor Wesselak, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der Hochschule Nordhausen, die Neuankömmlinge willkommen und wünschten Ihnen viel Erfolg für die Zeit der Studienvorbereitung hier in Nordhausen.

Außerdem motivierte Herfurth die Studienanwärter, die Region kennenzulernen und dem deutschen Kulturgut auch außerhalb der Großstädte mit Neugier zu begegnen.

Musikalische Beiträge einer Studentin des Studienkollegs umrahmten die feierliche Atmosphäre der Veranstaltung, die in diesem Jahr in der Aula der Morgenröte stattfand. Lutz Herfurth freut sich immer wieder über die musikalischen Talente, die sich unter den Studierenden finden.

Ein Studium „Made in Germany“ genießt in vielen Ländern der Welt hohes Ansehen und die Familien nehmen oft hohe finanzielle Hürden in Kauf, um ihre Kinder in Deutschland ausbilden zu lassen.