Unternehmen stellen sich an der FHN vor

Nordhausen:(FHPN) Im Rahmen der Internationalen Woche stellen sich am 21.04.1999 ca. ein Dutzend regionaler Unternehmen den Studierenden des Studiengangs Technische Sanierung vor. Ziel der Veranstaltung, die von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Foyer des Hörsaalgebäudes stattfindet, ist es, den Studierenden wie den Dozentinnen und Dozenten eine möglichst frühzeitige Kontaktaufnahme mit der regionalen Wirtschaft zu ermögli-chen und den wechselseitigen Dialog zu stärken.

Organisiert und betreut wird die kleine Informationsmesse von dem Lehrbeauftragten für Automatisierungstechnik im Studiengang Technische Sanierung, Dr. J. Krause, der die Kommunikation zwischen der regionalen Wirtschaft und den Studierenden herstellen will.

"Wirtschaft und Wissenschaft müssen vor Ort zusammenarbeiten. Dafür ist die FHN gegründet worden, und dafür wollen wir Aktivitäten entwickeln." So Dr. Walther Prax, der als Leiter des Studien-Service-Zentrums die Veranstaltung mit betreut.

Gerade der Studiengang Technische Sanierung ist laut Gründungskonzept besonders praxisnah und auf die regionale Wirtschaft zugeschnitten worden. Es ist deshalb nur folgerichtig, hier anzusetzen, um die bereits existierenden Kooperationen auf Hochschulebene auszubauen. Die knapp 30 Studierenden sollen dazu frühzeitig und kompetent von potentiellen Arbeitgebern mit Hintergrundinformationen zu zukünftigen Aufgabenfeldern versorgt werden.

Ziel der Veranstaltung ist es, den Studierenden möglichst zu Beginn ihres Studiums die Möglichkeit zu bieten, Praxisprobleme aus erster Hand kennenzulernen. Mit dieser Information soll auch die Motivation der Studierenden erhöht werden. Sie sollen die Bedeutung der angebotenen Lehrinhalte für ihr späteres Berufsleben klar erkennen können. Zugleich dient die Veranstaltung einer ersten Kontaktaufnahme, die um so wichtiger ist, da alle Studierende zwei Praxissemester, im 5. Fachsemester und bei der Diplomarbeit absolvieren müssen. Die Veranstaltung wird am 21.04.1999 durch die Rektorin eröffnet. Daran schließt sich eine zwanglose Diskussionsrunde an, bei der sich die Unternehmen vorstellen können.

Pressemitteilung 11/1999