Spatenstich für das Kompetenzzentrum

Nordhausen (FHPN) Am 12.05.2004 ist es soweit: Der Spatenstich für das Kompetenzzentrum für Stoff, Fläche und Energie erfolgt mit vielen Prominenten. Unter den Augen vieler Gäste wird der Ministerpräsident persönlich Hand anlegen, um die Sanierungsarbeiten in der Halle zu starten. Insgesamt werden hier rund sechs Millionen Euro in den Bau und die Erstausstattung eines Technikums als Herzstück des Kompetenzzentrums investiert.

Die Veranstaltung beginnt am 12. Mai um 14:00 Uhr im Hörsaal 3 (Haus 25), vis-a-vis des Bauvorhabens, mit einer Festveranstaltung. Als Gäste und Redner kann die Fachhochschule Nordhausen neben dem Ministerpräsidenten auch die Thüringer Wissenschaftsministerin, Prof. Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, sowie den Staatssekretär Stephan Illert aus dem Finanzministerium begrüßen. Weitere Grußworte sind von der Oberbürgermeisterin, Frau Barbara Rinke, dem Sprecher der Geschäftsführung der LEG, Herrn Reinhold Stanitzek und dem Rektor der FH Nordhausen, Herrn Prof. Dr. Christian C. Juckenack, geplant.

Die Veranstaltung wird danach fortgesetzt mit einem symbolischen Start des Bauvorhabens und findet ihren Abschluss in einem kleinen Empfang.

Für den Bau wird eine frühere Halle der Ingenieurschule vollständig neu aufgebaut und als Technikum und Applikationszentrum für Versuche und Experimente errichtet.

Für die Region Nordhausen und Nordthüringen entsteht damit an der Fachhochschule Nordhausen ein Kompetenzzentrum, das die Kooperation zwischen Bildung, Wissenschaft und regionaler Wirtschaft massiv voranbringt. Durch diese Landesinvestition soll insbesondere Klein- und mittelständischen Unternehmen der Zugang zu qualifizierten Forschungsanträgen sowie eigenen Entwicklungsvorhaben ermöglicht werden. Dafür steht an der Fachhochschule Nordhausen auch Beratungsleistung zur Verfügung.

Das Kompetenzzentrum widmet sich unter der Überschrift "Ressourcen" Fragen zum Management von Stoff, Fläche und Energie, allesamt letztendlich "Rohstoffe" Ressourcen. Dazu gehören aber auch klassische Forschungs- und Entwicklungsfelder aus den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik. Es entsteht ein Technikumgebäude, das für Groß- und Simulations- sowie Demonstrationsversuche geeignet ist.

Aufgaben sind u. a:

* Forschung und Entwicklung im Pilot- und Technikummaßstab, der Brückenschlag zwischen Labor, Patent und Produktion,

* Überprüfung von Forschungsergebnissen an halbtechnischen Anlagen,

* Simulation von Prozessen,

* Messtechnik zur Analyse dynamischer Prozesse,

* Untersuchungen zur kombinierten Erzeugung, Speicherung, Transport und Nutzung regenerativer Energien,

* Energiemanagementsysteme,

* Materialentwicklung und "prüfung.

Aufgabe des Kompetenzzentrums wird es zunächst sein, dazu Cluster und Netzwerke zu bilden um Bildung, Forschung, Entwicklung zu verknüpfen.

Dazu gehört auch die verstärkte und frühzeitige Zusammenführung von Studierenden und potenziellen Arbeitgebern durch Praktika und Diplomarbeiten.

Neben der Forschung und Entwicklung dient das Technikum der Lehre an der FH Nordhausen, aber auch der Weiterbildung durch oder gemeinsam mit Unternehmen.

Pressemitteilung 24/2004