Schüler aus dem Südharz erkunden die Labore der FH Nordhausen

Nordhausen (FHPN) Was kann man tun, wenn die Sonne heiß vom Himmel brennt? Man kann ins Freibad gehen oder ... (nein, nicht zu OBI!) sondern die angenehm kühlen Laborräume der FH Nordhausen aufsuchen. Für Letzteres haben sich heute Schülerinnen und Schüler aus Walkenried entschieden, die im Rahmen einer Ferienpassaktion des Bürgervereins Walkenried Hochschulluft schnuppern wollten. Unter der Anleitung von Prof. Dr.-Ing. Gerd Mühlenbeck, Professor am Fachbereich Ingenieurwissenschaften, konnten sie viele anschauliche Experimente erleben und erahnen, wie spannend ein ingenieurwissenschaftliches Studium sein kann.

Foto: Schüler im Physiklabor der FHN

Kontakte mit den Schulen der Region hat es bereits mehrfach auf unterschiedlichsten Ebenen gegeben. So waren und sind Vorträge über die Studienmöglichkeiten an der FH Nordhausen in den Schulen ebenso Alltag wie es Kooperationen zwischen Lehrenden der Schulen und der FH Nordhausen gibt. Ziel war und ist es, den Schulen der Region das Ausbildungspotential der FH Nordhausen nahe zu bringen und sie auch am hohen technischen Standard der Hochschule insbesondere in der Laborausstattung teilhaben zu lassen.

Nicht zuletzt die PISA-Studie hat deutlich gemacht, dass neue Wege gefragt sind, wenn insbesondere im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich Deutschland seine bisherige Spitzenposition halten will. Dazu muss aber das Interesse der Schülerinnen und Schüler gerade für diesen Bereich geweckt werden. Hier will die FH Nordhausen ganz gezielt fördern. Heute waren Schülerinnen und Schüler aus Walkenried, die unterschiedliche Schulen im Südharz besuchen, zu Gast an der Hochschule. Dort konnten sie in den Laboren des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften die High-Tech-Ausstattung nicht nur zu besichtigen, sondern mit Versuchen auch selbst auszuprobieren. Ein Ausflug in die Forschung, der die Schülerinnen und Schüler begeistert hat.

Pressemitteilung 50/2004