Studien-Service-Zentrum in neuen Räumen

Nordhausen (FHPN) Bereits im Frühsommer vergangenen Jahres konnte der Fachhochschule Nordhausen vom Staatsbauamt das vollständig sanierte Gebäude 18 übergeben werden. Nachdem nun die Zeit der Semesterferien genutzt wurde, um die Technik (insbesondere die moderne VOIP-Telefonanlage) in Betrieb zu nehmen und die Räumlichkeiten mit Möbeln auszustatten, haben die ersten Professoren ihre neuen Räume bezogen. Als letzte größere Einrichtung zieht nun das Studien-Service-Zentrum in das neue Hauptgebäude der Hochschule.

Platz und Licht, beides war im alten Verwaltungsgebäude nur in begrenztem Umfang gegeben. Waren die Räume für das Studien-Service-Zentrum für die erste Anfangsphase im Aufbau der Hochschule noch ausreichend, so platzte spätestens beim Überschreiten der Marke von 1000 Studierenden das Zentrum aus allen Nähten. Insbesondere die Service-Qualität litt unter der räumlichen Enge, die eine umfassende und persönliche Beratung fast unmöglich machte und stets zu Gedränge und Unmut führte.

Die neuen Räumlichkeiten stellen diese Probleme ab. Ein heller und großer Vorraum mit genügend Platz für Infomaterial, geräumige Büro- bzw. ein großer Schalterraum bieten nun ausreichend Platz, um die Studierenden zu beraten und alle studienrelevanten Anfragen in einem persönlichen Gespräch zu klären.

Ganz bewusst hat sich das Studien-Service-Zentrum auch für diesen späten Umzugstermin entschieden. Damit wurde sichergestellt, dass alle Anträge auf einen Studienplatz an der Fachhochschule noch ordnungsgemäß abgearbeitet werden konnten. Dafür müssen sich jetzt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen um den Leiter des Studien-Service-Zentrums, Dr. Walter Prax, sputen, um vor Semesterstart am 22.09.2004 den Umzug zu bewältigen. Dabei müssen alle mit anpacken, die Berge von Studierendenakten sicher und ordnungsgemäß zu transportieren.

Pressemitteilung 58/2004