FHN in Nordhausen und Erfurt präsent

Nordhausen: (FHPN) Das letzte Wochenende im Juni steht an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) ganz im Zeichen der Außenaktivitäten und Präsentation.

Während in Nordhausen die Studierenden die Aufgabe übernommen haben, die FHN beim traditionellen Rolandsfest am 27. Juni zu präsentieren, wird das Team um Studien-Service-Zentrums-Leiter Dr. Walter Prax, in Erfurt am "Tag der offenen Tür des Thüringer Landtages" am 26. Juni die FHN, ihre Studienmöglichkeiten und Forschungsperspektiven aufzeigen.

Am Rolandsfest der Stadt Nordhausen wird sich die FHN in diesem Jahr erstmalig beteiligen. Mehrere Studierende und die unterschiedlichsten Studienorganisationen, vom gewählten Studentenrat über den neugegründeten Studentenclub, bis zu den "StufS" (Studierende für Studierende) haben sich zusammengeschlossen, um die Hochschule mit mehreren Festwagen zu präsentieren. Unterstützt werden ihre Aktivitäten von mehreren Nordhäuser Firmen, die die notwendigen Fahrzeuge stellen. Wie die Studierenden der FHN diese schmücken werden, soll eine Überraschung sein, die erst am Rolandsfest gelüftet wird. Zur optimalen Vorbereitung haben die Studierenden sich aber bereits die große Maschinenhalle der Fachhochschule gesichert, um ungestört und mit viel Kreativität die Wagen zu präparieren.

Dr. Walter Prax, der bereits zum zweiten Mal am "Tag der offenen Tür des Thüringer Landtages" die Fachhochschule Nordhausen präsentiert, ist sehr froh über die Aktivitäten der Studierenden. "Zwei parallele und doch so wichtige Veranstaltungen wären von der kleinen Aufbaumannschaft nicht zu bewältigen gewesen. Da beide Ereignisse für die Fachhochschule einen hohen Stellenwert besitzen, halte ich die gefundene Arbeitsteilung für optimal."

Wie schon im vergangenen Jahr wird sich die FHN im Thüringer Landtag als junge innovative Hochschule mit zukunftsweisenden Studiengängen präsentieren. Ein großes Paket von Informationsmaterialen, anspruchsvolle Schautafeln und mehr sind vorbereitet, um interessierte Studienwillige wie auch sonstige Intressenten über die jüngste Fachhochschule in Thüringen zu informieren. Der Stand der Hochschule befindet sich in der Halle 3. Ganz besonders froh ist auch die Rektorin der FHN, Frau Professor Rauschhofer, daß die FHN bereits über die ersten erfolgreichen Forschungsprojekte berichten kann. Im Studiengang Technische Sanierung konnte die Fachhochschule Nordhausen bereits erhebliche Forschungsmittel einwerben, um mit Unternehmen aus der Region Verfahren zu entwickeln, die Probleme des Kalibergbaus lösen werden.

Pressemitteilung 26/1999