Zoom in den Untergrund Nordhausens

Nordhausen (FHPN) Die Fachhochschule Nordhausen lädt im Jahr der Geowissenschaften zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Titel "Zoom in den Untergrund des Südharzes" ein. Ziel ist die Vorstellung der Region Südharz aus geowissenschaftlicher Sicht. Mit (populär)wissenschaftlich geführten Vorträgen rund um die Geologie unter Einbeziehung geotechnischer, geophysikalischer, rohstoffwirtschaftlicher und bergbauhistorischer Aspekte soll das Interesse an diesem Thema geweckt werden. Am 24.09. findet die Veranstaltung ab 15:00 Uhr im Hörsaal 3 im Haus 25 statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, aber auch Schüler sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung wird eröffnet durch eine kurze Einführung von Prof. Juckenack in das Thema. Danach folgen zwei Vorträge. Herr Dipl.-Geol. Daniel Rensing, Niederlassungsleiter Nordhausen der Firma HGN hat seinen Vortrag betitelt: "Der Zechsteingürtel des südlichen Harzvorlandes zwischen Ilfeld und Steigerthal". Dr.-Ing. A. Stäubert von der KUTEC GmbH aus Sondershausen wird zu "Ingenieurgeologischen Problemen am Karstgürtel des Südharzrandes" sprechen.

Im Jahr der Geowissenschaften 2002 ist eine der herausragenden Großveranstaltungen den Geotopen gewidmet. Am Sonntag, dem 6. Oktober 2002 findet bundesweit, vergleichbar mit dem schon seit Jahren bekannten "Tag des Denkmals", erstmals der "Tag des Geotops" statt. Dieser wird federführend von der Fachsektion GEOTOP der Deutschen Geologischen Gesellschaft gemeinsam mit der Akademie der Geowissenschaften zu Hannover und der Paläontologischen Gesellschaft vorbereitet und durchgeführt.

Was sind aber nun Geotope? Geotope sind erdgeschichtliche Bildungen der unbelebten Natur, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde oder des Lebens vermitteln. Sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie einzelne Naturschöpfungen und natürliche Landschaftsteile. Als Dokumente der Erd- und Lebensgeschichte sind sie von besonderem Wert.

Die FH Nordhausen, Studiengang Flächenrecycling und Landschaftstechnologie, möchte in Vorbereitung dieses Tages mit allgemein verständlichen Informationen in einen Dialog mit möglichst vielen Interessenten treten. Hierbei sollen den Interessenten die Wechselwirkungen im System Erde an regionalen Beispielen näher gebracht werden, damit die Eingriffe des Menschen auf die natürlichen Gleichgewichte und Kreisläufe im Zusammenhang betrachtet werden können. Ein Geotop aus dem Umfeld ist die bekannte "Lange Wand" bei Ilfeld. Darüber hinaus soll auch ein interdisziplinärer Dialog über andere gesellschaftsrelevante und ökologische Fragen des Schutzes und der Nutzung natürlicher Ressourcen angeregt werden. Diese soll in eine Podiumsdiskussion im Oktober zum Themenkomplex "Gewinnung von Rohstoffen" münden, auf der die Inanspruchnahme von Naturraum und ein Ausblick auf die (Um)Gestaltung (Rekultivierung, Renaturierung) der Region Südharz diskutiert werden soll.

Pressemitteilung 64/2002