Auftakt der Vortragsreihe "FHN-Impulse" an der FH Nordhausen mit positiver Resonanz

Nordhausen (FHPN) Zahlreiche Gäste, Mitglieder des Wissenschaftlichen Vereins, Lehrende und Studierende der FHN und interessierte Bürgerinnen und Bürger konnte der Rektor der FH Nordhausen, Prof. Dr. Juckenack und der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Vereins - Förderverein der Fachhochschule Nordhausen e.V., Prof. König am gestrigen Abend begrüßen. Damit wurde eine neues Kapitel der Hochschule im Dialog mit der Region erreicht und der Rektor dankte dem Wissenschaftlichen Verein, der die Durchführung der Auftaktveranstaltung tatkräftig unterstützt und das anschließende gesellige Zusammensein ermöglicht hat.

Redner der Auftaktveranstaltung "FHN-Impulse" war Prof. Dr. Jürgen Schneider von der Universität Göttingen. Er lehrt als Umweltgeologe am Göttinger Zentrum für Geowissenschaften und ist spezialisiert im Bereich Limnologie, Sedimentologie. In seinem Vortrag "Die Verantwortung von Naturwissenschaft und Technik für eine nachhaltige Welt" prangerte er eindringlich den an der Natur betriebenen Raubbau an. Mit zahlreichen Zitaten, Statistiken und Schaubildern erläuterte er, wie die Menschheit derzeit über viele Millionen Jahre hinweg gewachsene Potentiale innerhalb von nur wenigen Jahrzehnten verbraucht. Nur wenn dieses fatale "Sägen an dem Ast, auf dem die Menschheit sitzt", rasch gestoppt wird, ist nach Ansicht von Prof. Schneider dem homo sapiens sapiens noch ein langes Leben auf dem Planeten Erde sicher. Die derzeit laufende weltweite Ökonomisierung des Lebens, die ausschließliche Frage nach Wirtschaftlichkeit, die Gleichsetzung von Lebensqualität mit Konsum und das Fehlen eines Verständnisses der Grundlagen unserer Existenz verhindern das notwendige Umdenken. Ein Umdenken, dass seiner Auffassung auch im Lernen und Lehren an der Hochschule seinen Platz finden muss. Nur wenn Verantwortung im moralisch-ethischen Sinne wieder Bedeutung gewinnt, ist auch die Arbeit der Wissenschaftler, insbesondere der Naturwissenschaftler und Techniker, für eine lebenswerte Zukunft garantiert. Prof. Schneider forderte deshalb zu einem Lehren mit der Zielrichtung einer sogenannten "T-Intelligenz" auf: fest verankert im jeweiligen Fach, die als vertikale Achse in die fachliche Tiefe geht, aber gestützt durch eine horizontale Achse, die ein breites Wissensspektrum abdeckt und das Fachwissen einzuordnen hilft. Derart sollte die nachfolgende Generation für die Herausforderungen der Zukunft ausgebildet werden.

Er appellierte an die Lehrenden, diesem Anspruch gerecht zu werden und forderte die Studierenden und Schüler auf, dies auch von ihrer Hochschule in den Vorlesungen einzufordern.

Im Anschluss an den Vortrag im Hörsaal und (nachfolgend) am Büfett wurde lebhaft diskutiert. Die erste Veranstaltung der Reihe, die wörtlich "Impulse" in die Region geben will, kann damit als voller Erfolg gelten.

Wer neugierig geworden ist: der nächste Vortrag der Veranstaltungsreihe "FHN-Impulse" findet am Mittwoch, 25. April 2001 um 17.30 im Hörsaal 1 statt. Dann wird Prof. Dr. Jörg Wagner von der FH Nordhausen zum Thema.: "Perspektiven für die Wirtschaft im 21. Jahrhundert" sprechen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Pressemitteilung 12/2001