Urlaub, Spaß und Lernen = Sprachferien

Nordhausen (FHPN) Auch in diesem Jahr werden wieder mehrere Studierende der FH Nordhausen die Semesterferien dazu nutzen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Mit finanzieller Unterstützung der FHN, durch Stipendien der französischen Botschaft und durch Eigeninitiative ist er erneut gelungen, dies zu ermöglichen.

Zwei Studierende (Susanne Kellner und Yvonne Marx) fahren nach Irland zum University College Cork, Irland, drei Studierende (Oliver Funk, Gerhard Krayss und Lars Kollenkark) fahren nach England zur Staffordshire University und einen Studenten, Kay Müller, zieht es nach Frankreich, wo er finanziell unterstützt durch die französische Botschaft an der Université de St. Etienne, einen Sprachkurs absolviert.

Um den Studierenden die Teilnahme an diesen Sommersprachkursen zu erleichtern, unterstützt die Fachhochschule die Studierenden mit einem Reise- und Aufenthaltskostenzuschuss. Zudem konnte erneut eine Stipendium der französischen Botschaft eingeworben werden. Viele der Studierenden nutzen diese intensive Sprachausbildung, um sich so auf ein Auslandssemester an einer der über 18 Partnerhochschulen der FHN vorzubereiten. Durch die obligatorische Fremdsprachausbildung an der FHN gut geschult, bieten diese Intensivkurse eine optimale Vorbereitung auf den Auslandsstudienaufenthalt.

Thomas Hoffmann, Auslandsreferent der FH, unterstreicht die Bedeutung von sprachlichen Fähigkeiten und Auslandsaufenthalten: "Wir tun alles, damit unsere Studierenden später Erfolg haben werden. Wer sich von seinen Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt abheben möchte, braucht internationale Erfahrung und sollte neben Englisch auch eine zweite Fremdsprache sprechen." Die FHN will daher ihr großes Angebot an Fremdsprachen und ihr Netz von Partnerhochschulen weiter ausbauen. Im akademischen Jahr 2001/02 können 26 Studierende der FHN an Partnerhochschulen in Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Spanien, Polen, Ungarn, Litauen, Belgien und den Niederlanden studieren. Damit gehört die FHN in der deutschen Hochschullandschaft zu den Spitzenreitern, was die prozentuale Anzahl von Studienplätzen für ihre Studierenden betrifft. Ein Angebot, dass auch zukünftig den Studienstandort Nordhausen auch für auswärtige Studieninteressenten attraktiv macht.

Pressemitteilung 39/2001