Dr. Jörg Wagner zum Professor für Allgemeine Betriebwirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik ernannt

Nordhausen (FHPN) Als weitere Verstärkung des Lehrpersonals der FH Nordhausen konnte die Rektorin, Frau Prof. Dr. Gisela Rauschhofer, Herrn Dr. Jörg Wagner seine Ernennungsurkunde zum Professor an der Fachhochschule überreichen.

Prof. Wagner übernimmt den in den Wirtschaftswissenschaften immer wichtiger werdenden Teilbereich der Wirtschaftsinformatik und kann aufgrund seiner fundierten Ausbildung und langjährigen Berufserfahrung auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Prof. Wagner, Jahrgang 1969, stammt aus Kassel. Seine weitere Ausbildung führte ihn nach der Schulzeit an die Universität Gießen, wo er Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Unternehmensführung, Wirtschaftsinformatik und Operations Research studierte. In einer Rekordzeit gelang es ihm, sein Studium abzuschließen und seine Diplomarbeit zum Thema des POS-Banking eröffnete ihm den Zugang zu seiner weiteren beruflichen Karriere bei der Dresdner Bank. Hier wirkte er beim Aufbau moderner Informatik-Anwendungen in einer der großen deutschen Privatbanken mit und konnte sich dort ein umfassendes Know-how und Führungsverantwortung als Teamleiter erarbeiten. Neben seiner beruflichen Tätigkeit gelang es Professor Dr. Wagner, an der renommierten Hochschule St. Gallen in der Schweiz seine Promotion im Jahre 1998 abzulegen, die sich mit neuen Potentialen für das Risk-Management derivativer Finanzinstrumente durch integrierte Information und Kommunikation beschäftigte. Dieses praktische und theoretische Know-how war die Grundlage für seine weitere berufliche Karriere. Die Heyde AG, eine der führenden Unternehmens- und IT-Beratungsgesellschaften, nahm ihn unter Vertrag. Dort verantwortete Prof. Wagner als Geschäftsbereichsleiter Banken die Steuerung mehrerer Beratungsprojekte in den Bereichen E-commerce, Wertpapier-Handel und Neue Medien sowie die Führung und Personalentwicklung der Projektleiter und Mitarbeiter des Geschäftsbereiches. Die Gestaltung des Leistungsangebotes im Bereich Banken und des Marketing des Außenauftrittes gehörten ebenfalls zu seiner Tätigkeit.

Diese intensiven Erfahrungen in Forschung und Praxis konnte Prof. Wagner mit ersten Lehrerfahrungen koppeln, da er während seiner beruflichen Tätigkeit mehrere Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen gehalten hat.

Dieses Bündel von Forschungs-, Praxis- und Lehrerfahrung in einem der innovativsten Bereiche der Wirtschaft machte ihn für die FHN zu einem idealen Kandidaten, für die so wichtigen Teilbereiche der Wirtschaftsinformatik.

"Gerade die Aufbausituation hat mich in ganz besonderer Weise gereizt und natürlich die Verbindung von Wissenschaft und Praxis, die gerade an Fachhochschulen in so exzellenter Weise umgesetzt wird." Nordhausen ist als Stadt für ihn natürlich Neuland, jedoch hofft er, bald auch hier die erforderlichen Kontakte knüpfen zu können, um den Praxisbezug der Studierenden sicherzustellen. Aus seiner Berufstätigkeit zurückgreifen kann er dabei auf ein umfangreiches Netzwerk an Kontakten in der Banken-, Versicherungs- und Industriebranche, die für die FHN im Neuaufbau von hohem Wert sind.

Pressemitteilung 28/2000