Fachkräftebündnis Nordthüringen – Vorzeigemodell für den ganzen Freistaat

Ein breit gefächertes Bündnis verabschiedete heute in der Fachhochschule Nordhausen ein Kooperationsabkommen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Nordthüringen. Neben der dauerhaften Beschäftigung ansässiger Fachkräfte sind besonders Thüringer Hochschulabsolventen und in andere Bundesländer abgewanderte Fachkräfte im Fokus der Kooperationspartner.

Die Kooperationspartner unterzeichnen den Vertrag

Die Gewinnung neuer Fachkräfte wird zunehmend eine der wichtigsten Aufgaben im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte. Aus diesem Grunde haben sich heute die Fachhochschule Nordhausen, die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG) mbH, der Verein für Wirtschaftsentwicklung der Region Nordhausen e. V., die Agentur für Arbeit Nordhausen und die Arbeitsgemeinschaft SGB II des Landkreises Nordhausen (ARGE) zu einem Kooperationsverbund mit dem Ziel der Fachkräftegewinnung für die Nordthüringer Wirtschaft zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die neuen Partner ihre Kompetenzen bündeln, um die Unternehmer der Region zu unterstützen. Hierfür wird bereits seit Beginn des Jahres ein Unternehmer- und Fachkräfte-Service in Nordhausen betrieben. Neben der Betreuung bei Neuansiedlungen und größeren Erweiterungsvorhaben sollen auch kleine und mittelständische Unternehmen beraten werden, die über keine eigene Personalabteilung oder Personalplanung verfügen. Eine wichtige Bedeutung kommt hierbei der gezielten Vermittlung von Absolventen der Fachhochschule Nordhausen an Unternehmen der Region zu. Ebenso eine wichtige Zielgruppe sind die so genannten Auspendler und in andere Bundesländer abgewanderte Fachkräfte. Bereits jetzt klagen viele Branchen in Thüringen über Fachkräftemangel. Da viele auswärts arbeitende Fachkräfte oft lange Arbeitswege und sogar doppelte Haushaltsführungen erdulden, sieht der Kooperationsverbund hier ein großes Potential an gut ausgebildeten Arbeitnehmer, die rückkehrwillig sind.

„Wir holen pendelnde Papas wieder nach Hause – zum Wohle der Familien und der Thüringer Wirtschaft“, beschreibt Andreas Krey, Sprecher der Geschäftsführung der LEG, die ehrgeizigen Ziele.

Der Rektor der Fachhochschule Nordhausen, Jörg Wagner, sieht in der Kooperation die Möglichkeit, Absolventen der Hochschule verstärkt in der Region Nordthüringen zu vermitteln und auch Studienabbrecher eine Chance zu geben, in Unternehmen als Fachkraft einzusteigen.

Das nun gegründete Fachkräftebündnis Nordthüringen dient dabei als Vorzeigemodell für ganz Thüringen, indem neben einer Hochschule als Bereitsteller von Fach- und Führungskräften alle regionalen Institutionen der Arbeits- und Wirtschaftswelt mit dem Ziel der Verbesserung der Arbeitskräfteversorgung miteinander verbunden werden.

Nr. 027/2008