Thüringer Forschungspreis geht an Absolventen der FH Nordhausen

Die Thüringer Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung (STIFT) prämiert jährlich herausragende anwendungsorientierte Forschungsprojekte an Thüringer Hochschulen. Von der Fachhochschule Nordhausen wurde Dipl.-Ing. (FH) Falk Schaller für seine Diplomarbeit ausgezeichnet.

Die mit 1.000 € prämierte Auszeichnung erhielt Falk Schaller für seine Arbeit „Realisierung eines Demonstrators zur Simulation dezentraler regenerativer und fossiler Energiesysteme“. Mittels dieses Computerprogramms kann das Verhalten von Elektrizitätsnetzen durch quantitativ, zeitlich und örtlich schwankende Stromeinspeisungen simuliert werden. Derartige Probleme besitzen enorme Bedeutung für die Zukunft. Solange Deutschland den Großteil seiner Energieerzeugung fast ausschließlich durch die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Öl sowie der Kernenergie in Großkraftwerken gewinnt, sind die Schwankungen im deutschen Elektroenergiesystem berechenbarer. Die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien aus Wind und Sonnekraft führt indes zu größeren Schwankungen. Dieses Problem wird im Simulationsprogramm des Nordhäuser Jungingenieurs behandelt und berücksichtigt ein vierstufiges Elektroenergiesystem, wie es in Deutschland üblich ist. Gleichzeitig wird der schwankende Energiebedarf der Verbraucher simuliert. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Krause, Fachgebiet Automatisierungstechnik an der Fachhochschule Nordhausen und Dr.-Ing. Peter Bretschneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums Systemtechnik Ilmenau.

Nr. 50/2009