Einkommen für alle?

Gute Promotionsmöglichkeiten an der FHN für hervorragende Absolventen. Nun wurde ein weiterer Doktorgrad durch einen Absolventen aus Nordhausen erworben.

1. Der neue Doktor Stephan Convent zwischen seinem Doktorvater Jörg Arnsmeyer und Hochschulpräsident Jörg Wagner.

2. Die Dissertation

Der jüngste Doktor der Fachhochschule Nordhausen heißt Stephan Convent. Er promovierte erfolgreich zum Thema "EINKOMMEN FÜR ALLE? Arbeitsmarkrelevante Verhaltensänderungen junger gering Qualifizierter nach der Implementation eines steuerfinanzierten Universaltransfers."
Zuvor hatte der junge Wissenschaftler sein Diplomstudium der Betriebwirtschaft an  der Nordhäuser Hochschule absolviert. Die Kooperation der Fachhochschule
Nordhausen mit dem Internationalen Hochschulinstitut in Zittau ermöglichte ihm die Aufnahme in das  Doktorandenstudium.  2008 wurde Convent in einem bundesweiten Wettbewerb der Hochschulen zusätzlich zum „HR Young Talent 2008“ ausgezeichnet. Von der Fachhochschule Nordhausen begleitete ihn Prof. Dr. Jörg Arnsmeyer als Doktorvater. Seitens des sächsischen Institutes wurde die Arbeit von dessen Direktor und Max-Weber-Preisträger Prof. Dr. Albert Löhr betreut. Die Prüfungskommission befand die Arbeit mit 1,0 "magna cum laude") als eine besonders anzuerkennende Leistung. In ihr hatte sich der Doktorand tiefgehend mit den Auswirkungen eines bedingungslosen Grundeinkommens von 600,00 € auf das Erwerbsverhalten junger gering qualifizierter Menschen beschäftigt. Dabei wertete er die Angaben der Fallmanager von nahezu 35.000 Erwerbslosen aus Thüringen und Sachsen-Anhalt aus. Besonderes Augenmerk ließ er der Untersuchung zukommen, ob ein so genanntes Bürgergeld Auswirkungen auf die Erwerbsbereitschaft, auf die Bereitschaft zur Weiterqualifikation und die Familienplanung von gering qualifizierten Arbeitslosen habe. Im Ergebnis resümierte der Nachwuchswissenschaftler, dass aufgrund seiner erwartbaren Auswirkungen selbst ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht ohne sozialstaatliche Interventionen auskommen kann. Unmittelbar nach Beendigung seines Promotionsverfahrens begann Dr. rer. pol. Stephan Convent 28jährig seine Karriere bei der Rhenus AG, zu der er bereits zuvor in seinem Praxissemester an der Nordhäuser Hochschule und in seinen wissenschaftlichen Arbeiten Kontakte knüpfte. Auch zukünftig – so versprach Dr. Convent – werde er weiterhin den engen Kontakt zur Fachhochschule Nordhausen und den Nordhäusern suchen, bei denen er sich immer sehr wohlgefühlt habe.