Forschung

Laufende Projekte

Thüringer Innovationszentrum für Wertstoffe (THIWert)

Ziel des entstehenden Thüringer Innovationszentrum für Wertstoffe ist es sowohl Prozesse und Produkte aus der Recyclingtechnik, als auch komplexe Recyclinganlagen und deren Anlagen-komponenten in modularer Bauweise aufzubauen, zu testen und zu optimieren.
Eine weitere Aufgabe des Innovationszentrums ist die Verbesserung der Anlagentechnik in der Wertstoffaufbereitung und die Erhöhung der Wertschöpfung. Hierfür ist es erforderlich, zum einen verschiedenste Aggregate einzeln zu optimieren. Zum anderen kann durch das modulare Zusammenführen der Einzelaggregate die Gesamttechnologie verbessert werden. In Versuchen und Testreihen soll die optimale Zusammensetzung der Anlagentechnik erreicht werden, um somit das höchstmögliche Masseausbringen verbunden mit besten Reinheitsquoten zu erzielen. Die Beurteilung der Untersuchungsergebnisse erfolgt auf Grundlage praxisrelevanten Daten und Analysen.

Ein erheblicher Vorteil des Wertstoffzentrums ist u. a., dass bei den zu testenden Anlagen die Eingangsstoffe als Originalgemische, so wie vom Entsorger gesammelt, eingesetzt und getestet werden können.
Für die Versuchsaufbauten ist es geplant einen flexiblen Maschinenpark zu installieren. Dieser wird aus den Teilen Maschinenpark A und B bestehen.
Maschinenpark A wird als statische und festinstallierte Grundausstattung betrieben und besteht im Wesentlichen aus Komponenten zur:

•    Dosierung und Förderung
•    Aufschluss und Vereinzelung
•    Klassierung und Sortierung

Maschinenpark B soll vorwiegend zeitlich begrenzt innerhalb von Projektvorhaben installiert und betrieben werden. Dabei finden u.a. folgende Verfahren und Komponenten ihren Einsatz:

•    sensorgestützte Sortierung
•    verschiedene Verfahren der Abscheidung
•    pneumatische Verfahren usw.

Mit dem Innovationszentrum für Wertstoffe entsteht ein Alleinstellungsmerkmal nicht nur für Thüringen, sondern auch für die regionale Wirtschaft, Recyclingregion Harz und Forschungslandschaft mit internationalem Charakter. Damit leistet das Zentrum einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Wertstoffwende.

Projekt-Nr.: 2016 IZN 0007

in Kooperation mit: Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH und Bauhaus-Universität Weimar

Laufzeit: 15.10.2018 - 31.01.2023

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und aus Landesmitteln.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke
Tel.: +49 3631 420-402
E-Mail: juergen.poerschkehs-nordhausen.de

Innovationsbasierte Steigerung der Wertstoffrückgewinnung (InnoWert)

Deutschland ist als rohstoffarmes Land auf die Recyclingwirtschaft angewiesen. Das beantragte Vorhaben zur nachhaltigen Wertstoffrückgewinnung adressiert zwei wichtige Stoffströme mit hoher wirtschaftlicher und ökologischer Relevanz - Elektroaltgeräte und Baustoffe. Hierbei steht insbesondere das Recycling von Gips im Fokus, um Naturgipsvorkommen in Nordthüringen zu schonen.

Projekt-Nr. 2017 FGR 0059

in Kooperation mit: Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH

Laufzeit: 01.01.2018 bis 31.12.2020

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Presse:

26.11.2017 Wissenschaftsministerium fördert zwölf neue Forschergruppen

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Volker Asemann
Tel.: +49 3631 420-720
E-Mail: volker.asemann@hs-nordhausen.de

Entwicklung ressourcenorientierter Strategien für die Erfassung und das Recycling von Kunststoff-, Baustellen- u. Gewerbeabfällen (InnoRessourcen)

Kunststoffabfälle werden in zunehmendem Maße zu einem globalen Problem und bilden gleichzeitig eine urbane Rohstoffquelle. Baustellen- und Gewerbeabfälle stellen allein wegen ihrer heterogenen Zusammensetzung eine Herausforderung für die Wertstofftrennung dar. Alle drei Abfallarten fallen in sehr großen Mengen in Thüringen an. Im Projekt werden die Abfallaufkommen in Thüringen erfasst, systematisiert und Vorschläge und Technologien für verbesserte Verwertungsmöglichkeiten im Rahmen einer Forschergruppe erarbeitet.

Projekt-Nr. 2018 FGR 0083 – InnoRessourcen (ThIWert)

Laufzeit: 01.01.2019 bis 31.12.2021

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Volker Asemann
Tel.: +49 3631 420-720
E-Mail: volker.asemann@hs-nordhausen.de

Rohstoffgewinnung aus dem Rückbau - Kunststofftrennung

Verbundthema: Masterplan Thüringen - Ressourceneffizientes Bauen der Zukunft

Teilthema der HSN: Rohstoffgewinnung aus dem Rückbau - Kunststofftrennung

Vorhabens-Nr. 2016 VF 0002

Projekt-Nr. 2016 FE 9005

Laufzeit: 01.06.2017 bis 31.01.2020

Das Vorhaben wird vom Freistaat Thüringen gefördert und durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Verbundpartner:

Forschungseinrichtungen:

  • IAB Institut für angewandte Bauforschung Weimar gGmbH – Koordination
  • Hochschule Nordhausen
  • Bauhaus-Universität Weimar - Bauhaus-Institut für zukunftsweisende Infrastruktursysteme (b. is) - Professur Werkstoffe des Bauens

Industriepartner:

  • Universal Bau GmbH
  • Universalbeton Heringen GmbH & Co. KG
  • Mittelsdorf Erdbau Abbruch Recycling e.K.

Presse:

11.10.2017 Urbacher Bauunternehmen will Wertstoffwende mit antreiben

10.10.2017 Der nächste Schritt zur Wertstoffwende

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. (FH) Katrin Schmidt
Tel.: +49 3631 420-352
E-Mail: katrin.schmidt@hs-nordhausen.de
 

Unternehmen Region - Pilot Strukturwandel

„Pilot – Strukturwandel – Verbundvorhaben: Recycling 2.0 – Die Wertstoffwende“

Vorhaben-Nr.: 03PSZZF2 A-D
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Verbundpartner:

  • Hochschule Nordhausen
  • Technische Universität Clausthal
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Hochschule Magdeburg-Stendal

Presse:

26.08.2016 Weiter auf dem Weg der Wertstoffwende

31.08.2016 Startschuss zum Ausbau der Recyclingregion Harz

Weitere Informationen: www.wertstoffwende.eu

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke
Tel.: +49 3631 420-402
E-Mail: juergen.poerschkehs-nordhausen.de
 

Zwanzig20-Forum - Recycling 2.0

"Neue Märkte durch optimierte Wertstoffrückführung, -aufbereitung und -verwertung"

Teilvorhabenbeschreibung der Hochschule Nordhausen im Rahmen des Verbundvorhabens „RECYCLING 2.0 – Forum – Strategisches Konzept Phase II“

Projektpartner:

  • Hochschule Nordhausen
  • Technische Universität Clausthal
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • RWTH Aachen

Weitere Informationen: www.wertstoffwende.eu

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke
Tel.: +49 3631 420-402
E-Mail: juergen.poerschkehs-nordhausen.de
 

Beprobung von Wertstoffballen

Erhöhung der Repräsentativität von Proben durch zufällige Volumenelemententnahmen aus Wertstoffballen mit Hilfe der Ballenbeprobung.


Weitere Informationen

Ansprechpartner:

Christian Borowski, M.Eng.
Tel.: +49 3631 420-723
E-Mail:  christian.borowskihs-nordhausen.de
 

Effiziente Abscheidung von Feinststäuben

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Poerschke
Tel.: +49 3631 420-402
E-Mail: juergen.poerschkehs-nordhausen.de