Forschung

Dienstleistungen Photovoltaik

Photovoltaikanlagen bestehen aus einzelnen Komponenten, welche in ihren technischen Eigenschaften gut aufeinander abgestimmt sein sollten, um einen fehlerfreien Betrieb und einen optimalen Energieertrag über die übliche Betriebsdauer von 20 bis 25 Jahren zu garantieren. Die Umwandlung des einfallenden Sonnenlichts in elektrische Energie erfolgt dabei ohne bewegliche Teile und nahezu geräuschlos. Ein nicht optimaler Anlagenbetrieb aufgrund von Auslegungs- oder Installationsfehlern sowie Fehler oder Beschädigungen einzelner Komponenten können nur schwer erkannt bzw. lokalisiert werden. Umso wichtiger ist es daher bereits während der Planungsphase eine optimale Anlagenauslegung zu gewährleisten.

Begutachtung von Photovoltaikanlagen

Die Experten des in.RET unterstützen Sie während aller Entwicklungsphasen ihrer Photovoltaikanlage. Während der Planungsphase bieten wir u.a. folgende Leistungen an:

  • Erstellung von standortspezifischen Energieertragsgutachten (anerkannter Gutachter der DKB)
  • Entwicklung von Eigenverbrauchskonzepten
  • Machbarkeitsstudien

Nach der Fertigstellung der Photovoltaikanlage überprüfen wir die ordnungsgemäße Installation der Anlage und erstellen als anerkannte Gutachter je nach Anforderung Inbetriebnahme- und Endabnahmegutachten.

Treten während des Betriebs der Photovoltaikanlage Mindererträge oder wiederholte Betriebsausfälle auf, unterstützen wir Sie bei der Fehlersuche und Optimierung Ihrer Anlage. Dazu bieten wir u.a. folgende Leistungen an:

  • Anlageninspektion mit Kennlinienmessung einzelner Photovoltaikmodule oder Teilgeneratoren (Vor-Ort)
  • Leistungsmessung von einzelnen Photovoltaikmodulen im Sonnensimulator des in.RET
  • Analyse von Strom-Spannungs-Kennlinien
  • Überprüfung einzelner Komponenten oder der Gesamtinstallation
  • Energieertragsanalyse
  • Elektrolumineszenzanalyse von Photovoltaikmodulen
  • Infrarotuntersuchung von Photovoltaikmodulen und -generatoren
  • Simulation/ Nachbildung von kundenspezifischen Belastungssituationen einzelner Komponenten

Qualifizierung und Tests von Photovoltaikmodulen und anderer Komponenten

Während dem Betrieb einer Photovoltaikanlage sind insbesondere die Photovoltaikmodule den Witterungseinflüssen während der gesamten Lebensdauer ungeschützt ausgesetzt. Nicht jedes Photovoltaikmodul ist vor Schäden dieser Einflüsse gefeit. Zur Qualifizierung von Photovoltaikmodulen und zur Schadensanalyse steht am in.RET eine umfangreiche Laborausrüstung zur Verfügung. Diese umfasst u.a.:

  • Flasher (Klasse AAA) und Dauerlichtsonnensimulator (Klasse BBA) mit einer einstellbaren konstanten Bestrahlungsstärke von 200 bis 1200 W/m²
  • Kennlinienmessgerät zur Aufnahme von Strom-Spannungs-Kennlinie von Photovoltaikmodulen und Photovoltaikgeneratoren (1000V, 40A)
  • Klimakammer mit UV-Bestrahlung zur beschleunigten Alterung und Beregnungseinrichtung
  • Prüfraum (L/B/H): 2,50m x 2,10 m x 2,20 m
    • Temperaturbereich: -60°C bis 100 °C
    • rel. Feuchtigkeit: 10 bis 95 %
    • UV-Bestrahlung 250 W/m² gem. IEC 61646/ 61215
    • Durchführung von Temperaturzyklustests, Damp-Heat-Tests, Bias-Damp-Heat-Tests u.a.
  • Teststand zur Ermittlung der max. Rückstrombelastbarkeit (bis zu -20 A)
  • Versuchsstand zur Durchführung von Hot-Spot-Tests
  • Elektrolumineszenzmessplatz

Neben Modultests für Photovoltaikmodulhersteller bietet das in.RET auch kundenspezifische Tests für Systemintegratoren und Endkunden an. Neben Standard-Modultests entwickeln wir schnell und kostengünstig Testprozeduren und Prüfstände für alle Komponenten einer Photovoltaikanlage.