International

DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender

Mit dem DAAD-Preis möchte der Deutsche Akademische Austauschdienst ausländische Studierende auszeichnen, die sich durch besondere akademische Leistungen und ein bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervorgetan haben.


Die Hochschule Nordhausen möchte gern jedes Jahr einen ihrer ausländischen Studierenden mit diesem Preis würdigen. Der Preis ist mit 1000€ dotiert. Zudem erhält der Preisträger oder die Preisträgerin eine Urkunde.


An dieser Stelle sind nun alle Mitarbeiter der HSN,  die Mitglieder der Fachschaftsräte und des Studentenrates dazu aufgefordert, ausländische Studierende für diesen Preis vorzuschlagen.

Voraussetzungen an den Kandidaten/ die Kandidatin

  • mind. im 4. Fachsemester eines Bachelorstudiengangs oder im 2. Fachsemester eines Masterstudiums
  • hervorragende Studienleistungen
  • soziales und kulturelles Engangement

Notwendige Unterlagen:

  • Empfehlungsschreiben aus dem ersichtlich wird, inwieweit sich der ausländische Studierende engagiert
  • aktueller Notenspiegel

Vorschläge können jeweils bis zum Ende der ersten vollen Mai-Woche eingereicht werden.

Im Anschluss an die Frist zur Einreichung von Empfehlungen tagt der Beirat für Internationales und wählt unter allen vorgeschlagenen Kandidaten den letztendlichen Preisträger aus.

Die Preisverleihung findet in wechselndem Rahmen statt. Bisher dienten das Campusfest und die Feierliche Immatrikulation als würdige Anlässe. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Verleihung des DAAD-Preises 2017 an Bachelorstudentin aus China

Die Hochschule Nordhausen verleiht den DAAD-Preis 2017 in diesem Jahr an Frau Huiyi Lei aus China. Diese Auszeichnung wurde Frau Lei während der Immatrikulationsfeier durch die Studiendekanin des Fachbereichs Umwelt- und Recyclingtechnik, Frau Prof. Breuer, übergeben.

Frau Lei kam im Rahmen eines Projektes zwischen der Hebei Universität Tianjing und der Hochschule Nordhausen (HUT Projekt) nach Deutschland.  Nach zwei erfolgreichen Studienjahren in China und einem vorbereitenden Deutschkurs am Studienkolleg, konnte Frau Lei planmäßig in das 3. Fachsemester des Bachelorstudiengangs "Umwelt- und Recyclingtechnik" integriert werden. Dort überzeugte sie sehr schnell durch ihre hohe Motivation und Ernsthaftigkeit, mit der sie ihr Studium betreibt. Sie hat sehr gute akademische Leistungen nachzuweisen und gehört zu den besten Studierenden ihres Jahrgangs. Mit der Studienrichtung URT hat Frau Lei offensichtlich genau das ihren Interessen entsprechende Studium gefunden. Zudem überzeugt sie durch ihr bemerkenswertes inner- und außeruniversitäres Engagement.

Außerhalb der hochschulischen Arbeit hat Frau Lei während der internationalen Projektwoche als Dolmetscherin in Gesprächen innerhalb der deutsch-chinesischen Hochschulpartnerschaft gearbeitet und überzeugte als Betreuerin chinesischer Studierender, die in diesem Jahr im Rahmen des HUT Projektes nach Nordhausen kamen. Neben Hilfestellungen bei der Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen organisiert sie Exkursionen. Damit übernimmt sie eine arbeitsintensive, aber für den Erfolg der Hochschulpartnerschaft wichtige Tätigkeit neben ihrem Studium. Darüber hinaus übernimmt Frau Lei auch die Aufgabe anderen Studierenden ihre Kultur näherzubringen.

DAAD-Preises 2016 an Masterstudentin aus Weißrussland verliehen

Die Hochschule Nordhausen verleiht DAAD-Preis 2016 diesmal an Frau Natallia Migula aus Weißrussland.Diese Auszeichnung wurde Frau Migula während der Immatrikulationsfeier durch den Dekan des Fachbereich Ingenieurwissenschaften, Herrn Prof. Dittes, übergeben.

Frau Migula hat zunächst einen Abschluss als Diplom-Ingenieurin an der Belorussischen Staatlichen Technologischen Universität in Weißrussland absolviert und arbeitete dann als Ingenieurin für Normung in der Offenen Aktiengesellschaft "Mölkereibetrieb Iwanowa" sowie im Zentrum für Normung, Metrologie und Zertifizierung in Brest. Ihr Weg führte Sie dann an die Hochschule Nordhausen, um den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zu absolvieren.

Frau Migula hat sehr gute akademische Leistungen nachzuweisen und gehört zu den besten Studierenden ihres Jahrgangs. Sie brachte sich stets durch aktive Mitarbeit in die Lehrveranstaltungen ein. Durch ihre zurückhaltende Art konnte Frau Migula in zahlreichen Teambearbeitungen harmonisierend Ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen und zugleich eigene Ideen erfolgreich einbringen. Im Rahmen eines Virtuellen Seminars überzeugte Frau Migula, gemeinsam mit Kommilitonen anderer Nationalitäten (deutsch, polnisch, tschechisch), mit der Entwicklung einer innovativen Geschäftsidee auf dem Fertigsuppenmarkt. Neben den guten bis sehr guten Studienleistungen zeichnet sich Frau Migula durch ihre Zielstrebigkeit und Durchsetzungskraft aus.
Während ihres Studiums hat Frau Migula diverse Angebote für internationale Studierende wahrgenommen. Darüber hinaus unterstützt sie in einem Internetforum russischsprachige Studieninteressenten auf ihrem Weg an eine deutsche Hochschule.

DAAD-Preis 2015 ging an Heilpädagogik-Studentin aus Belgien

Angelina Chantraine aus Belgien ist die diesjährige Preisträgerin des DAAD-Preises. Sie studiert seit 2013 an der Hochschule und gehört zum ersten Jahrgang des neuen des neuen Bachelorstudiengangs Heilpädagogik/Inclusive Studies. Die Preisverleihung erfolgte während der Immatrikulationsveranstaltung des Fachbereichs Wirtschafts- und Sozialwissenschaften durch Frau Prof. Spindler, die die Preisträgerin auch vorgeschlagen hatte.

Bereits ihr Weg nach Nordhausen war sehr imposant. Nach einer intensiven Orientierungs- und Versuchsphase machte Frau Chantraine einen Au-Pair-Aufenthalt in Italien, der sie besonders geprägt und ihren Berufswunsch gefestigt hatte. "Während dieser Zeit machte ich zahlreiche Erfahrungen im Umgang mit Kindern, lernte die Wichtigkeit und Bedeutung des Familienzusammenhalts, die Rolle der Mutter und die Familienkonstellation in einer anderen Kultur intensiv kennen", so Frau Chantraine. Insbesondere diese Erfahrungen führten sie zu einem Studium der Heilpädagogik an die Hochschule Nordhausen.

Neben guten Leistungen im Studium fällt Frau Chantraine insbesondere durch ihr ehrenamtliches Engangement und ihr Interesse an außerhochschulischen Aktivitäten auf. So ist sie als Betreuerin in der Aufgabenschule tätig und nimmt regelmäßig an fakultativ angebotenen Veranstaltungen, wie zum Beispiel einem Theaterworkshop und an diversen Veranstaltungen für internationale Studierende teil. Sie ist sehr present auf dem Campus und eine beliebte Ansprechpartnerin für ihre KommilitonInnen.

Angehender Ingenieur aus China erhält DAAD-Preis 2014

Als besonders engagierter und leistungsstarker Studierenden wird Herr Baoyuan Gong aus China mit dem diesjährigen DAAD-Preis während der Immatrikulationsfeier der Ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge an der Fachhochschule Nordhausen ausgezeichnet. Der Preis, der jährlich vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ausgeschrieben wird und mit 1000 € dotiert ist, richtet sich an internationale Studierende, die sich durch hervorragende akademische Leistungen sowie herausragendes soziales und kulturelles Engagement auszeichnen. Die Fachhochschule Nordhausen vergibt den Preis nun bereits zum vierten Mal an einen ihrer internationalen Studierenden.

Herr Gong hatte zum Sommersemester 2013 sein Studium im Studiengang Regenerative Energietechnik begonnen und holt seitdem den Semesterrückstand zum regulären Ablauf des Studiums auf. Neben seinem Studium an der Fachhochschule Nordhausen ist Herr Gong an der Bohai University in China eingeschrieben, um dort ebenfalls ein Ingenieursstudium mit dem Akademischen Grad eines Bachelors abzuschließen. Trotz der mehrfachen Belastung erbringt Herr Gong ausgezeichnete Studien- und Prüfungsleistungen an der Fachhochschule Nordhausen

Darüber hinaus engagiert sich Baoyuan Gong im Fachgebiet der Technischen Mechanik als Tutor und unterrichtet seine Muttersprache sowohl an der Hochschule als auch an der Kreisvolkshochschule Nordhausen. Außerdem arbeitet Herr Gong als Betreuer der chinesischen Studierenden am Studienkolleg in Nordhausen und fungiert als Dolmetscher zwischen dem Studienkolleg und chinesischen Universitäten. Zu seinen Aufgaben als Studierendenbetreuer gehört das Abholen und Unterbringen von neuankommenden chinesischen Schülern des Studienkollegs, Hilfestellung bei Behördengängen und bei der Suche nach Unterkünften.

Weiterhin kann Herr Gong mit seiner herausragenden Organisationsfähigkeit überzeugen. So übernahm er im März 2014 die Organisation einer Studienreise nach China die aus PROMOS-Mitteln des DAAD finanziert wurde. Von Deutschland aus vereinbarte er Termine mit Hochschulen und Unternehmen zur Besichtigung und organisierte die ca. 3.200 km lange Reise im Inland. Bei Reisen mit dem Zug in China ist zu erwähnen, dass diese circa drei Wochen im Voraus gebucht werden müssen und somit eine genaue Terminierung der An- und Abreise aus den Städten eingehalten werden muss. Dies konnte durch die präzise Vorabplanung von Herrn Gong auch eingehalten werden.

DAAD-Preis 2013 ging an Studentin aus Weißrussland

Auch in diesem Jahr konnte die FH Nordhausen wieder den mit 1.000 € dotierten DAAD-Preis an einen internationalen Studierenden mit hervorragenden akademischen Leistungen und bemerkenswertem gesellschaftlichen und interkultuellem Engagement vergeben. Diesmal durfte sich Frau Sviatlana Sheibak aus Weißrussland freuen, die den Masterstudiengang Innovations- und Changemanagement (ICM) studiert.

Vorgeschlagen wurde Frau Sheibak von ihrer Dozentin Frau Dr. Kareen Schlangen, die sich sehr lobend über die Preisträgerin geäußert hat. Sie würdigte insbesondere die außerordentliche Leistungsfähigkeit und Kreativität der Preisträgerin im Studium. Darüber hinaus wurde das sozialgesellschaftliche und interkulturelle Engagement von Frau Sheibak herausgestellt. Neben ihrer aktiven Mitarbeit im Fachschaftsrat des Studienganges ICM bot sie beispielsweise ein Tutorium "Russische Sprache" für ihre Kommilitoninnen an und hat die "Russische Woche", die im Wintersemester 2012/13 an der FH Nordhausen stattfand, konzeptionell mitgestaltet und war zudem maßgeblich an der Durchführung beteiligt. Dadurch konnte sie ein Stück ihrer eigenen Kultur an der Hochschule einbringen und hat somit zum Kulturverständnis beigetragen.

Ausgezeichnete Chinesin erhielt den DAAD-Preis 2012

Die Studentin Sisi Li des Ingenieurstudiengangs Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen hat allen Grund zur Freude. Während der Immatrikulationsfeier des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften erhielt Frau Li den mit 1.000 € dotierten DAAD-Preis, welcher jährlich vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ausgeschrieben wird, um internationale Studierende mit hervorragenden akademischen Leistungen sowie bemerkenswertem gesellschaftlichen und interkulturellen Engagement zu würdigen. Frau Li erfüllt nach Ansicht der Jury alle diese Kriterien in besonderem Maße. So ist es nicht verwunderlich, dass sie gleich von je zwei ihrer Professoren für den Preis vorgeschlagen wurde.
In der Laudatio von Herrn Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann standen nicht nur die ausgezeichneten Noten und praktischen Fähigkeiten der Studentin im Vordergrund. Sisi Li gibt ihr Wissen auch gerne an andere Studierende weiter. Unter anderem bot sie ihren Kommilitonen Tutorien für Mathematik und Physik an, unterstützte die chinesischen Studierenden des Studienkollegs, indem sie ihnen Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland gab und unterrichtete an der Volkshochschule Nordhausen die chinesische Sprache. Darüber hinaus engagierte sich Frau Li bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“, indem sie über die chinesische Sprache und Kultur referierte und ist  derzeit aktives Mitglied des Fachschaftsrates Technische Informatik. Zu erwähnen ist noch, dass die Preisträgerin zu den ersten Teilnehmern der deutsch-chinesischen Hochschulpartnerschaft zwischen der Universität Bohai und der Fachhochschule Nordhausen gehört. Noch im Jahre 2007 konnte Frau Li kein einziges Wort deutsch. Fit gemacht zum Studium in Deutschland wurde Sie im Jahr 2008 im Studienkolleg der Fachhochschule Nordhausen.

Libanesischer Student erhält den DAAD-Preis 2011

Abbas Seifeddine ist der glückliche Gewinner des DAAD-Preises 2011. Der Vorschlag, ihn zu würdigen, kam vom Fachschaftsrat Regenerative Energietechnik.

Ausgezeichnet wurde er sowohl für seine Studienleistungen, als auch für seine Tätigkeit als studentische Hilfkraft und sein darüber hinaus gehendes ehrenamtliches Engagement. Abbas Seifeddine bietet Tutorien für Ingenieurmathematik und Elektrotechnik an. Dabei hat er oftmals mehrere Termine pro Woche angeboten, um sein Wissen an seine Kommilitonen weiterzugeben und ihnen bei Verständnisproblemen zu helfen. Auch stand er den Tutorienbesuchern oftmals über die reguläre Tutorienlänge hinaus zur Verfügung und bot zudem Klausurtrainings zur Prüfungsvorbereitung an. Diese bemerkenswerte, selbstlose und vor allem rein ehrenamtliche Unterstützung und Hilfestellung machen Abbas Seifeddine zu einem verdienten Preisträger.

Die Preisverleihung erfolgte am 08.06.2011 im Rahmen des Campusfestes der FH Nordhausen durch den Präsidenten, Herrn Prof. Wagner.

Wir wünschen Herrn Seifeddine für seinen Studienabschluss viel Erfolg und alles Gute auf seinem weiteren Lebensweg.