Professur für Sozialmanagement (W 2)

Der Studiengang „Sozialmanagement“ gehört zu den ersten Studiengängen dieses Inhalts in der Bundesrepublik Deutschland. Den Studierenden wird das für eine erfolgreiche Tätigkeit in Managementfunktionen einer sozialwirtschaftlichen Organisation erforderliche Wissen und entsprechende Schlüsselqualifikationen vermittelt, insbesondere durch die Verknüpfung von betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen einerseits und sozialwissenschaftlichen Ansätzen und Theorien andererseits.

Im Studiengang Sozialmanagement ist zum 1. Oktober 2023 folgende Stelle in Vollzeit zu besetzen:

Professur für Sozialmanagement (W 2)

Zu den Aufgaben gehört insbesondere die Lehre in den Bereichen Sozialmanagement, Sozialpolitik und Sozialbedarfsplanung sowie anwendungsbezogene Forschung. Ferner ist die Beteiligung mit eigenständigen Lehrveranstaltungen im Rahmen von Masterangeboten des Fachbereiches und in der Weiterbildung vorgesehen.

Erwartet wird die Bereitschaft zur interdisziplinären Lehre auch in anderen Studiengängen des Fachbereichs und die Befähigung, Lehrveranstaltungen in englischer Sprache durchzuführen. Daneben werden erwartet:

  • mehrjährige Leitungserfahrung in einer sozialwirtschaftlichen Organisation oder mehrjährige Erfahrung in der Beratung/Supervision
  • Kenntnisse über Herausforderungen und Entwicklungen im Bereich der Sozialen Arbeit und Erfahrungen in der Entwicklung von Handlungskonzepten für sozialwirtschaftliche Organisationen
  • hohe Kommunikationsfähigkeit und ausgeprägte Präsentations- und Methodenkompetenz

Qualifikatorische Voraussetzungen für die Berufung sind ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften, vorzugsweise in den Fachrichtungen Sozialmanagement, Pflegemanagement, Bildungsmanagement oder Nonprofit-Management sowie die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine qualifizierte, fachlich einschlägige Promotion nachgewiesen wird. Es sollen qualifizierte Publikationen zusätzlich zur Promotion nachgewiesen werden.

Wünschenswert sind zudem Lehrerfahrungen an Hochschulen / Universitäten mit guter bis sehr guter Lehrevaluierung. Zudem wird die Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung erwartet.

Der Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften möchte seine Forschungsleistungen weiter ausbauen und wünscht eine aktive Mitwirkung bei der Einwerbung von Drittmitteln.

Wir bieten:

  • eine angenehme, kollegiale Arbeitsatmosphäre an einer familienfreundlichen Hochschule
  • großen Gestaltungsspielraum und die Möglichkeit, eigene Ideen in die Weiterentwicklung der Studiengänge einzubringen
  • eine leistungsgerechte und attraktive Besoldung nach dem Thüringer Besoldungsgesetz
  • Unterstützung der Startphase durch eine Ermäßigung der Lehrverpflichtung
  • ein individuelles Corporate-Benefit-Programm für Beschäftigte mit Angeboten bei lokalen Partnerunternehmen
  • gesundheitsfördernde Maßnahmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Unterstützung durch unseren Welcome-Service bei der Wohnungssuche, Kinderbetreuung und mit Dual Career-Angeboten

Bei Vorliegen der rechtlichen und persönlichen Voraussetzungen ist in der Regel eine Berufung in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit vorgesehen.

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Professorenschaft an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen ausdrücklich, sich zu bewerben. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf mit Darstellung des beruflichen und wissenschaftlichen Werdegangs, Verzeichnis durchgeführter Projekte, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis bisher durchgeführter Lehrveranstaltungen, Evaluationsergebnisse, Zeugniskopien, ein detaillierter Nachweis der beruflichen Tätigkeit nach § 84 ThürHG sowie ein Forschungs- und ein Lehrkonzept), bitte ohne Bewerbungsfoto, werden schriftlich oder vorzugsweise per E-Mail unter Angabe der Kennziffer 223732-01 bis zum 21.02.2023 erbeten an:

Hochschule Nordhausen
Der Präsident
Postfach 10 07 10
99727 Nordhausen
bewerbunghs-nordhausen.de

Rückfragen richten Sie bitte an den Studiendekan des Studienbereichs Sozialmanagement, Prof. Dr. Torsten Schaumberg (schaumberghs-nordhausen.de; Tel. 03631/420-574).

Logo Charta der VielfaltLogo Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeitkununu - TOP Company 2022

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ­ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Menschen mit Schwer­behinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Datenschutz auf der Homepage der Hochschule Nordhausen: Datenschutz