Studium & Lehre

Leitbild und Verhaltenskodex

Leitbild des Studienbereichs Gesundheit und Soziales

Unser Studienbereich

Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Rehabilitation und Inklusion. Vor dem Hintergrund der Interdisziplinarität zwischen Gesundheits- und Sozialwissenschaften liegt der Fokus auf Prävention, Beratung und Therapie.

Wir stehen für...

...eine Fachkultur, die von gegenseitigem Respekt und gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist. Wir schaffen Voraussetzungen dafür, dass Lehrende und Studierende diese Werte aufnehmen, teilen und leben.  Wir bemühen uns, ein Arbeitsumfeld in einem Klima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens zu schaffen, das von Vorurteilen frei ist und die Anerkennung und Förderung vielfältiger Potenziale ermöglicht. Die Lehrenden sehen es als ihre besondere Verpflichtung an, dass diese Werte aktiv gelebt werden.

Wir geben...

...ein hohes Verantwortungsbewusstsein, das sich auf dem Anspruch gründet, unsere Studierenden zu praktisch-kompetenten und fachlich-reflektierten AkademikerIinnen auszubilden. Wir sehen diese Verantwortung als dreifaches Mandat gegenüber unseren Studierenden, gegenüber den künftigen AdressatInnen unserer AbsolventInnen sowie gegenüber der Gesellschaft. Unser Ziel ist es, verbindliche Zuständigkeiten in unterschiedlichen Bereichen zu schaffen und den Studierenden transparent zu machen. Um den Studierenden den Einstieg in das Studium zu erleichtern und sie in ihrer Vielfalt aufzunehmen, bieten wir eine besondere Studieneingangsphase. Wir sind stets bemüht, das Lehr- und Beratungsangebot des Studienbereichs weiterzuentwickeln und bereit, kritische Anregungen anzunehmen. Neben den fachlichen Kompetenzen sollen den Studierenden auch Humor, Freude am Beruf und Lebensfreude vermittelt werden.

Wir erwarten...

...von unseren StudienanfängerInnen eine hohe fachliche und persönliche Motivation sowie die Bereitschaft zum eigenverantwortlichen Lernen. Dies schließt Kritikbereitschaft, die Bereitschaft zur Reflexion auf fachlicher und persönlicher Ebene sowie einen wertschätzenden Umgang mit Lehrenden und KommilitonInnen ein. Neben Präsenz, Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein sind Lebensfreude und Humor zentrale Bestandteile der Ausbildung.
Von unseren AbsolventInnen erwarten wir neben einer hohen fachlichen und sozialen Kompetenz ein ausgeprägtes akademisches Bewusstsein sowie eine gelebte Wissenschaftlichkeit. Wir gehen davon aus, dass unsere AbsolventInnen ein freiheitlich-demokratisches Grundverständnis verinnerlicht haben und die Würde des Menschen in allen Situationen achten. Unsere AbsolventInnen sollen ihr eigenes Fach in den verschiedensten Arbeitskontexten selbstbewusst vertreten und ihre Tätigkeit mit Würde, mit hoher individueller, professioneller und gesellschaftlicher Verantwortung und Zuverlässigkeit ausüben.

Verhaltenskodex für Studierende und Lehrende im Studienbereich

Dieser Kodex ist im Sommersemester 2017 aus einer gemeinsamen Diskussion der Lehrenden mit den Fachschaftsräten der Studiengänge Gesundheits- und Sozialwesen (GUS), Heilpädagogik (HP) und Therapeutische Soziale Arbeit (TSA) entstanden. Gemeinsam wurden Regeln für eine gelungene Zusammenarbeit in den Lehrveranstaltungen erarbeitet. Der unterschriebene Kodex verbleibt bei der/dem Unterzeichnenden. Sowohl der Kodex als auch seine Verankerung im Studienbereich werden von allen Beteiligten als Prozess verstanden, d.h. dass spätestens alle zwei Jahre über die Erfahrungen diskutiert wird und ggf. eine Anpassung stattfindet.