Studium & Lehre

Julia Hille

  • Julia Hille, Systemische Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (M.A.)

    • Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    • Fachbereich: FB Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • Institut: ISRV – Institut für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung
    QR-Code - Daten als vCard

Beruflicher Werdegang

2008 - 2018    tätig an der Hochschule Merseburg (Koordination des Masterstudiengangs Systemische Sozialarbeit, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrbeauftragte)
2008 - 2013    Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin vorwiegend im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen
2009 - 2011    Masterstudium „Systemische Sozialarbeit“, Hochschule Merseburg
2005 - 2008    Bachelorstudium „Soziale Arbeit“, Hochschule Merseburg

Tätigkeit an der Hochschule Nordhausen
seit 10/2013

 

Tätigkeitsfelder an der Hochschule Nordhausen

Lehrveranstaltungen

  • im Studiengang Gesundheits- und Sozialwesen und Heilpädagogik
  • VAM Objektive Hermeneutik

Forschungsschwerpunkte

  • Forschungsprojekt: Relational Mind in Events of Change in Multiactor Therapeutic Dialogues – Relationales Selbst und Momente der therapeutischen Veränderung in systemischer Paartherapie (Projektleitung: Prof. Dr. Maria Borcsa)
  • Systemische Konzepte und Methoden
  • Qualitative Sozialforschung

Weiteres Hochschulengagement

  • Mitglied des Instituts für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung (ISRV)

 

Publikationen

  • Hille, J. (2018). „Den Wald vor lauter Bäumen...“ - systemischer Umgang mit Sichtweisen. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, Jg. 36 (3), S. 111-117.
  • Hille, J.; Kasten, A. (2018). Demokratie und Soziale Arbeit: Teilhabe, Solidarität und bürgerschaftliche Identifikation in einer pluralen Gesellschaft. Tagungsbericht zur Jahrestagung der DGSA am 27. und 28. April 2018, Hochschule fu?r Angewandte Wissenschaften Hamburg. In: Newsletter der DGSA 2/2018, S. 29-31. URL: www.dgsa.de/fileadmin/Dokumente/Newsletter/Newsletter_2_2018.pdf.
  • Borcsa, M.; Hille, J. (2017). Diagnostik in der Systemischen Paar- und Familientherapie. In: R.-D. Stieglitz & H.J. Freyberger (Hrsg.). Diagnostik in der Psychotherapie. Ein Praxisleitfaden. Stuttgart. Verlag W. Kohlhammer. S. 86-99.
  • Borcsa, M.; Hille, J. (2016). Virtual Relations and Globalized Families – the Genogram 4.0 Interview. In: M. Borcsa & P. Stratton (Eds.). Origins and Originality in Family Therapy and Systemic Practice. Springer International, S. 215-234.
  • Borcsa, M.; Hille, J.; Borbe, C.; Skyba, D. (2014). Paare und ihre Therapeuten: Das Relational-Mind-Projekt. In: Stein, B. & B. Wilms (Hg.). Paartherapie. Psychotherapie im Dialog, 15 (4), S. 38-41.
  • Hille, J.; Wünsche, R. (2012). Familie x Familie = Systemisches Familientraining mit Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, Jg. 30 (2). S. 79-84.
  • Hille, J. (2011). Ressource ICH: Resilienz bei Kindern mit einer psychischen Beeinträchtigung. In: Saimeh, N. (Hg.). Trauma, Resilienz und Täterschaft. Bonn. Psychiatrie Verlag, S. 49-61.
  • Hille, J.; Thiele, U. (2009). Beschwerde als Ressource. Zur Arbeit von LOTSE e.V., der Beschwerde- und Vermittlungsstelle für die Jugendhilfe in Halle (Saale). Kontext, 2/2009, S. 132-137.
  • Hille, J. (2008). Ressource ICH: Resilienz bei Kindern aus abhängigkeitsbelasteten Familien. Saarbrücken. VDM Verlag Dr. Müller.
  • Heimbach, Y.; Hille, J. (2008). Auch in Halle darf etwas gesagt werden. Triple B: Beschwerde, Beratung, Beteiligung. systemagazin.