Prof. Dr. Markus Bassler

  • Prof. Dr. med. Markus Bassler

    Prof. Dr. med. Markus Bassler

    • Fachbereich: FB Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • Studiengang/-bereich: Gesundheits- und Sozialwesen
    • Institut: ISRV - Institut für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung
    • Professur/Lehrgebiet: Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung
    QR-Code - Daten als vCard

Profile

  • Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Fachgesellschaften
  • Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Beiratsgremien
  • Gutachterliche Tätigkeit bei mehreren wissenschaftlichen Fachzeitschriften

Gastprofessur

Gastprofessur für Psychologische Medizin seit 2015 am „Peking Union Medical College Hospital“ in Beijing, China

Präsidentschaften von medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften

  • Präsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DCGPM) – seit 2018

  • Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Klinische Psychotherapie, Prävention und Psychosomatische Rehabilitation (DGPPR) – seit 2016

  • Präsident der Wissenschaftlich-Medizinischen Allianz für Rehabiliation (WMAR) – seit 2020

Auszeichnung

Richard-Merten-Preis für Qualitätssicherung in der Medizin  (1995)

Werdegang

1973-1980

Studium der Medizin und Philosophie an der Universität Heidelberg

1973-1981

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1981

Promotion: „Studien zur Selbsttheorie Kierkegaards und der Ich-Psychologie Freuds“

1981-1982

Zivildienst als Arzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Freiburg

1982-1984

Wiss.-Assistent im Bereich Klinikhygiene an der Universitätsklinik Freiburg

1984-2003

Tätigkeit an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Mainz

1984-1990 Wiss. Assistent

1990-1995 Funktionsoberarzt

1995-2003 Oberarzt

1984-1991

Ausbildung zum Psychoanalytiker (berufsbegleitend)

1995

Habilitation im Fach Psychosomatische Medizin und Psychotherapie über „Differentielle Effekte von stationärer Psychotherapie"

1996

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Zusatzbezeichnungen: Psychotherapie, Psychoanalyse

2003-2005

Ärztlicher Direktor von psychosomatischer Rehaklinik Schömberg

2005-2008

Referent für psychosoziale Versorgung (Medizinischer Dienst Rheinland-Pfalz)

2008-2011

Ärztlicher Direktor von psychosomatischer Rehaklinik Carolabad (Chemnitz)

2011 bis 2019

Chefarzt Psychosomatik und Ärztlicher Direktor von Rehazentrum Oberharz (Clausthal-Zellerfeld), 2011-2016 zugleich Chefarzt der Psychosomatischen Schwerpunktklinik im Rehazentrum Bad Pyrmont

2009-2013

Lehrauftrag für Psychosomatik an der TU Dresden

2015 bis 2019

Lehrauftrag für Psychosomatik an der Universität Göttingen

2018 bis 2020

Lehrauftrag an der Medizinischen Hochschule Hannover

2008 bis 2016

Geschäftsführer und Wissenschaftskoordinator der Deutschen Gesellschaft für klinische Psychotherapie, Prävention und psychosomatische Rehabilitation (DGPRR) – Mitgliedsgesellschaft der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

2013 bis 2015

Professur an der HS Nordhausen, zugleich Sprecher und Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des „Institut für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung“ (ISRV) an der Hochschule Nordhausen.

2013 bis dato

Sprecher und Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des Instituts für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenchaften und Versorgungsforschung (ISRV)

2015 - 2020

Stiftungsprofessur (W3) für „Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung“ an der Hochschule Nordhausen

2016 bis dato

Vorsitzender der DGPPR

2018 bis dato

Präsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DCGPM)

2020 - 2025

Seniorprofessur für "Rehabilitation und Versorgungsforschung"

2020 bis dato

Präsident der Wissenschaftlich-Medizinischen Allianz für Rehabiliation (WMAR)

Publikationen

Ausgewählte Publikationen in Zeitschriften mit Peer Review

  1. Egle UT, Schwab R, Rudolf ML, Schöfer M, Bassler M, Hoffman SO (1987): Illness bahaviour and defense mechanisms of patients with psychogenic pain: Rheumatoid arthritis and fibrositis syndrome. Pain 30: 324.
  2. Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1992): A new approach to the identification of cognitive conflicts in the repertory grid: an illustrative case study. J Construct Psychol, 5: 95-111.
  3. Hoffmann SO, Bassler M (1992): Psychodynamik und Psychotherapie von Angstpatienten. Nervenheilkunde, 11: 8-11.
  4. Bassler M, Hoffmann SO (1993): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom Med Psychol, 43: 325-332.
  5. Bassler M, Kränkle-Schmid M, Hoffmann SO (1994): Der Repertory Grid als Forschungsinstrument bei stationärer Psychotherapie: Möglichkeiten der semantischen Analyse von Konstrukten psychogener Schmerzpatienten. Z Klin Psychol Psychopathol Psychother, 42: 339-354.
  6. Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1994): Stationäre Psychotherapie bei psychogenen chronischen Schmerzpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: 299-307.
  7. Bassler M, Hoffmann SO (1994): Psychoanalytisch fundierte stationäre Psychotherapie bei Angstpatienten - ein Vergleich der therapeutischen Wirksamkeit bei generalisierter Angststörung, Agoraphobie und Panikstörung. Psychother Psychosom Med Psychol, 44: 217-225.
  8. Krauthauser H, Bassler M, Potratz B (1994): A new approach to the identification of cognitive conflicts in the repertory grid: a nomothetic study. J Construct Psychol, 7: 283-299.
  9. Bassler M, Hoffmann SO (1994): Trends in der empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie - Bericht über die "Mainzer Werkstatt" zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Psychotherapeut, 39: 174-176.
  10. Hoffmann SO, Bassler M (1995): "Manual" für fokal orientierte psychoanalytische Psychotherapie bei Angststörungen. Erste Erfahrungen aus einer Therapiestudie. Forum Psa, 11: 2-14.
  11. Bassler M, Potratz B, Krauthauser H (1995): Der Helping Alliance Questionnaire (HAQ) von Luborsky - Möglichkeiten zur Evaluation von stationärer Psychotherapie. Psycho-therapeut, 40: 23-32.
  12. Bassler M (1995): Prognosefaktoren für den Erfolg von psychoanalytisch fundierter stationärer Psychotherapie. Z Psychosom Med Psa, 41: 77-97.
  13. Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1995): Welche Faktoren beeinflussen die Dauer von stationärer Psychotherapie? Psychother Psychosom Med Psychol, 45: 167-175.
  14. Bassler M (1996): Tiefenpsychologisch orientierte Verfahren bei der Behandlung der Sozialen Phobie. Nervenheilkunde, 6: 99-101.
  15. Bassler M, Krauthauser H (1996): Zur Evaluation des therapeutischen Prozesses von stationärer Psychotherapie mit der Repertory Grid Technik. Psychother Psychosom Med Psychol, 46: 29-37.
  16. Krauthauser H, Bassler M (1997): Das Problem der Randomisation bei Psychotherapiestudien. Psychother Psychosom Med Psychol, 47: 279-284.
  17. Hoffmann SO, Egle UT, Bassler M, Nickel R, Petrak F, Porsch U (1998): Wechsel-wirkung differenter Therapieteile innerhalb einer stationären psychodynamisch-verhaltenstherapeutischen Kombinationsbehandlung. Psychotherapeut, 43: 282-287.
  18. Willenberg H, Bassler M, Krauthauser H (1998): Familiendynamische Konstellationen als ätiologischer Faktor bei Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. System Familie, 11: 3-9.
  19. Nickel R, Petrak F, Bassler M, Hoffmann SO (1998): Stationäre verhaltenstherapeutisch-psychodynamische Kombinationsbehandlung. Fallbericht zur Behandlung eines Patienten mit Angststörung. Psychotherapeut, 44: 241-247.
  20. Petrak F, Nickel R, Bassler M, Hoffmann SO (1999): Stationäre verhaltenstherapeutisch-psychodynamische Kombinationsbehandlung. Fallbericht einer Patientin mit Zwangsstörung. Psychotherapeut, 45: 108-115.
  21. Bassler M (1999): Zum empirischen Forschungsstand von Psychotherapie. Zentralblatt Gynäkol, 121: Supplement 1, 16-20.
  22. Krauthauser H, Bassler M (1999):  Stellungnahme zu „Das Problem der Randomisation bei Psychotherapiestudien“. Psychother Psychosom Med Psychol 49: 68-70.
  23. Bassler M (1999): Zur Differentialindikation von Psychotherapie und Pharmakotherapie bei Angststörungen. Psycho, 7: 439-446.
  24. Bassler M (2000): Psychodynamische Psychotherapie bei Panikstörung. Psycho-therapie im Dialog, 3: 19-29.
  25. Porsch, U, Wanitschke R, Linhart P, Börner N, Bassler M, Galle P, Hoffmann SO (2001): Eine vergleichende Untersuchung zum Reizdarmsyndrom bei konsekutiven Patienten zweier internistischer Ambulanzen. Psychother Psychosom Med Psychol, 51: 267-75.
  26. Volker, A, Ullrich, J, Bassler, M (2001): Psychodyamic treatment of anxiety disorders-activities of a psychosomatic clinic in the Mainz Multicenter Study on Anxiety Disorders. Psychother Psychosom Med Psychol 51: 118.
  27. Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Michelitsch B, Paar G, Ullrich J, Liedtke R  (2002): Bewertung des Therapieerfolgs durch Patienten mit Angststörungen nach stationärer Psychotherapie. Nervenarzt, 73: 59-64.
  28. Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Kriebel R, Michelitsch B, Ullrich J, Liedtke R (2003): Zusammenhang der Arbeitsunfähigkeit vor Therapiebeginn mit Störungsgrad und Therapieerfolg bei stationären Angstpatienten. Psychother Psychosom Med Psychol 53: 185-190.
  29. Petrowski K, Joraschky P, Bassler M (2005): Symptommuster und therapeutische Effekte bei Angstpatienten mit und ohne Partner. Psychother Psychosom Med Psychol 55: 145.
  30. Bassler M, Nosper M, Follert M, Böwering L, Polak U (2007): Datenquelle für eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung in der medizinischen Rehabilitation. Das QS-Reha®- Verfahren der gesetzlichen Krankenkassen und das Dokumentationssystem Eva-Reha® des Medizinischen Dienstes von Rheinland-Pfalz. Die Rehabilitation 46: 155-163.
  31. Bassler M, Nosper M, Fittig E, Braner H, Bell R (2009): Integrierte Versorgung „Psych-Direkt“ – Versorgung von psychisch und somatisch erkrankten Patienten. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother, 38 (Supplementum 1/09): 21.
  32. Bassler M (2012): Perspektiven psychosozialer Versorgung. Zeitschrift für Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, 7: 149-155.
  33. Bassler M, Köllner V, Watzke, B (2012): Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation. PID 13: 72-76.
  34. Kobelt A, Göbber J, Bassler M, Petermann F (2012): Symptomvalidität bei psychosomatischer Rehabilitation. Die Rehabilitation 51(5): 349-55.
  35. Piegza M, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2013): Erwartungen der Patienten an ein Fallmanagement nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. Phys Rehab Kur Med 23 (06): 341-347.
  36. Oelmann S, Licht M, Bassler M, Petermann F, Kobelt A (2015): Ganztägig ambulante versus stationäre psychosomatische Rehabilitation. Ein Vergleich von Patientenmerkmalen und Behandlungseffekten. Psychother Psychosom Med Psychol 65: 1-11.
  37. Kaminski A., Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt, A. (2015). How valid is the Diagnosis in psychosomatic Rehabilitation? Z Psychosom Med Psychother 61: 69-70.
  38. Kaminski A, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2016): Wie valide ist die Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation? Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 64: 181-186.
  39. Bassler M (2016): Laufendes Rentenverfahren und Psychotherapie – Aspekte der Beziehungsgestaltung. PID 17 (2): 74-77.
  40. Bülau NI, Kessemeier F, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2016): Evaluation von Kontextfaktoren in der psychosomatischen Rehabilitation. Die Rehabilitation 55: 381-387.
  41. Kessemeier F, Stöckler S, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M, Kobelt A (2017): Psychometrische Eigenschaften der Readiness for Return to Work Scale für Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. Phys Med Rehab Kuror 27(06): 335-347.
  42. Nübling R, Henn J, Lutz W, Wittmann W, Kraft M, Kriz D, Schmid J, Bassler M (2017):  Psychometrische Überprüfung des Helping Alliance Questionnaire (HAQ) in unterschiedlichen Versorgungssettings - Testing the Psychometric Properties of the Helping Alliance Questionnaire (HAQ) in Different Health Care Settings. PPmP 67(11): 465-476.
  43. Kessemeier F, De Vries U, Stöckler C, Kobelt A, Petermann F, Walter F, Bassler M (2017): Wie beeinflusst Mobbing im Beruf Arbeitsmotivation und die psychische Gesundheit? Eine Studie mit psychosomatischen Rehabilitanden. Zeitschrift für Psychiatrie Psychologie und Psychotherapie 65(4): 241-249.
  44. Kessemeier F, Stöckler S, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M, Kobelt A (2018): Die Bedeutung von Arbeitsmotivation für den Reha-Erfolg. Die Rehabilitation 57(4): 256-264.
  45. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2018): Routine-Assessment Psychosomatik (RAP) – Konzept, Implementierung und Ergebnisse eines Dokumentationssystems für die psychosomatische Rehabilitation.  Prävention und Rehabilitation 30(3): 1-15.
  46. Stöckler C, Kessemeier F, Petermann F, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2018): Diagnostik von Arbeitsmotivationen in der psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation. 101: 5-13.
  47. Kessemeier F, Petermann F, Stöckler C, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2018): Förderung berufsbezogener Ziele in der psychosomatischen Rehabilitation durch Mentales Kontrastieren und Wenn-Dann-Pläne. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 47: 89-100.
  48. Pfeiffer W, Bassler M (2018): Die Rolle von Therapiestandards und Prozessopti-mierung in der Organisationsentwicklung der psychosomatischen Rehabilitation. · Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 103: 251-264.
  49. Hülsing P, Bassler M, Löwe B, Koch S, Toussaint A (2018): Validity and sensitivity to change of the Somatic Symptom Disorder–B Criteria Scale (SSD-12) in a clinical population. General Hospital Psychiatry 55: 20-26.
  50. Kessemeier F, Stöckler S, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M, Kobelt A (2017): Psychometrische Eigenschaften der Readiness for Return to Work Scale für Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. Phys Med Rehab Kuror 27(06): 335-347.
  51. Nübling R, Henn J, Lutz W, Wittmann W, Kraft M, Kriz D, Schmid J, Bassler M (2017):  Psychometrische Überprüfung des Helping Alliance Questionnaire (HAQ) in unterschiedlichen Versorgungssettings - Testing the Psychometric Properties of the Helping Alliance Questionnaire (HAQ) in Different Health Care Settings. PPmP 67(11): 465-476.
  52. Kessemeier F, De Vries U, Stöckler C, Kobelt A, Petermann F, Walter F, Bassler M (2017): Wie beeinflusst Mobbing im Beruf Arbeitsmotivation und die psychische Gesundheit?: Eine Studie mit psychosomatischen Rehabilitanden. Zeitschrift für Psychiatrie Psychologie und Psychotherapie 65(4): 241-249.
  53. Kessemeier F, Stöckler S, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M, Kobelt A (2018): Die Bedeutung von Arbeitsmotivation für den Reha-Erfolg. Die Rehabilitation 57(4): 256-264.
  54. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2018): Routine-Assessment Psychosomatik (RAP) – Konzept, Implementierung und Ergebnisse eines Dokumentationssystems für die psychosomatische Rehabilitation.  Prävention und Rehabilitation 30(3): 1-15.
  55. Stöckler C, Kessemeier F, Petermann F, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2018): Diagnostik von Arbeitsmotivationen in der psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation. 101: 5-13.
  56. Kessemeier F, Petermann F, Stöckler C, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2018): Förderung berufsbezogener Ziele in der psychosomatischen Rehabilitation durch Mentales Kontrastieren und Wenn-Dann-Pläne. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 47: 89-100.
  57. Pfeiffer W, Bassler M (2018): Die Rolle von Therapiestandards und Prozessopti-mierung in der Organisationsentwicklung der psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 103: 251-264.
  58. Hülsing P, Bassler M, Löwe B, Koch S, Toussaint A (2018): Validity and sensitivity to change of the Somatic Symptom Disorder–B Criteria Scale (SSD-12) in a clinical population. General Hospital Psychiatry 55: 20-26.
  59. Kessemeier F, Bassler M, Petermann F, Kobelt A (2019): Welche PatientInnen sind mit dem Ergebnis ihrer sozialmedizinischen Leistungsbeurteilung nicht einverstanden und welche Behandlung brauchen sie? Phys Rehab Kur Med 58 (06): 323-331.
  60. Kessemeier F, Bassler M, Petermann F, Kobelt-Pönicke A (2019): Therapeutische Allianz und Rehabilitationszufriedenheit von Menschen mit Migrationshintergrund in der psychosomatischen Rehabilitation. Phys Rehab Kur Med 29 (05): 267-281.
  61. Nübling R, Henn J, Kaiser U, Schmidt J, Bassler M (2020): Zur Validität subjektiver Patientenangaben: Anmerkungen zur Beschwerdenvalidierung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 68 (2): 1–15.
  62. Nübling R, Henn J, Kaiser U, Schmidt J, Bassler M (2020). Zur Validität subjektiver Patientenangaben: Anmerkungen zur Beschwerdenvalidierung. Zeitschrift für Psychiatrie Psychologie und Psychotherapie 68:81-95.
  63. Linden M, Bülau N, Kessemeier F, Kobelt-Pönicke A, Bassler M (2020). Humiliation and Injustice: Most Frequent and Most Hurting Stressors in Psychosomatic Patients. Psychological Disorders and Research doi: 10.31487/j.PDR.2020.02.02

Ausgewählte Buchbeiträge

  1. Bassler M (2007): Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Eckert J, Hautzinger M, Wilke E (Hrsg.): Psychotherapie – Ein Lehrbuch für Ärzte und Psychologen. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S. 468-496).
  2. Bassler M (2007): Psychodynamische Psychotherapie von Angststörungen. In: Reimer C, Rüger U (Hrsg.): Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch für tiefen-psychologisch orientierte Psychotherapien. 3. bearb. Aufl., Springer-Verlag, Heidelberg (S. 279-296).
  3. Bassler M, Leidig S (2007): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S. 388-410).
  4. Bassler M (2007): Versorgung von psychosomatischen Erkrankungen in Rheinland-Pfalz. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 119-132).
  5. Bassler M (2007): Impulse für die psychosoziale Versorgung. Einführung. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 11-14).
  6. Bassler M (2007): Grundbegriffe der Psychiatrie und Psychosomatik. In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 33-54).
  7. Bassler M (2007): Behandlungsempfehlungen für ausgewählte psychische Störungen. In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 171-194).
  8. Bassler M (2007): Psychosoziale Versorgungsstrukturen in Deutschland. In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 153-164).
  9. Bassler M (2007): Ausgewählte Krankheitsbilder aus der Psychiatrie und der Psychosomatik. In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 55-148).
  10. Bassler M (2007): Biopsychosoziales Krankheitsmodell und ICF. In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 159-162).
  11. Bassler M (2007): Ambulante Psychotherapie eines Patienten mit Panikstörung (Fallbeispiel). In: Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (Hrsg.): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros-Verlag, Nierstein (S. 165-170).
  12. Bassler M (2008): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. DGVT-Verlag, Tübingen (S. 1435-1448).
  13. Bassler M (2009): Angsterkrankungen. In: Arolt V, Kersting A (Hrsg.): Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York (S. 215-245).
  14. Bassler M (2011): Differentielle Indikation von Krankenhausbehandlung versus Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen aus Sicht des MDK. In: Linden M (Hrsg.): Therapeutisches Setting, therapeutisches Milieu und Healing. Environment in der medizinischen Rehabilitation. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (S. 123-136).
  15. Bassler M, Leidig S (2011): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S. 388-411).
  16. Köllner V, Bassler M (2012): Das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in der Versorgung. Rehabilitation in der psychosomatischen Medizin. In: Herzog W, Beutel M, Kruse J (Hrsg.): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Zur Lage des Fachgebietes in Deutschland. Schattauer-Verlag, Stuttgart (S.55-81).
  17. Bassler M (2014): Angstneurose, Phobie. In: Mertens, W, Waldvogel B (Hrsg.): Hand-buch Psychoanalytische Grundbegriffe. 2. Aufl. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart, (S. 82-87).
  18. Bassler M, Nübling R (2015): Helping Alliance Questionnaire. In: Brähler E, Schuhmacher J, Strauß B (Hrsg.- 2015): Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie. Hogrefe Verlag, Göttingen (S.246-249).
  19. Steffens M, Bassler M (2015): Einführung in das Thema. In: Bassler M, Steffens M (Hrsg. – 2015): Depression – Familie und Arbeit. Referenz-Verlag, Frankfurt (S.13-28).
  20. Bassler M, Köllner V (2016): Psychosomatische Rehabilitation. In: Köhle K, Herzog W, Joraschky P, Kruse J, Langewitz W, Söllner W (Hrsg.): Uexküll. Psychosomatische Medizin. Theoretische Modelle und klinische Praxis. 8. Aufl. Elsevier, Verlag Urban und Fischer, München (S.561-568).
  21. Bassler M (2016): Vorwort. In: Steffens M, Borbe C, Jendricke V (Hrsg. – 2016): Familie und psychische Gesundheit – Anspruch und Wirklichkeit. Referenz-Verlag, Frankfurt (S. 10-12).
  22. Bassler M (2016): Möglichkeiten der psychosomatischen Rehabilitation. In: Kahl GK, Winter L (Hrsg. -2016): Arbeitsplatzbezogene Psychotherapie: Intervention, Prävention und Rehabilitation. Mit einem Therapiemanual. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart (S.142-153).
  23. Bassler M, Linden M (2020): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (in Druck)
  24. Bassler M, Linden M (2020): Angstkrankheiten. In: Senf W, Broda M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Vollständig überarbeite Auflage. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York (S. 436-462).
  25. Bassler M, Köllner V (2020): Einführung in die psychosomatische Rehabilitation. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S. 1-5).
  26. Bassler M (2020): Angststörungen. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.226-235).
  27. Bassler M (2020): Entlassung und Rehanachsorge. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.179-182).
  28. Bassler M (2020): Manifestes und latentes Rentenbegehren. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.228-333).
  29. Bassler M (2020): Störungsspezifische Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.52-58).
  30. Köllner V, Bassler M (2020): Psychotherapie in der psychosomatischen Rehabilitation. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.72-81).
  31. Köllner V, Bassler M (2020): Ausblick: Psychosomatische Rehabilitation 2030.  In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.439-443).
  32. Köllner V, Bassler M (2020): Therapeutisches Milieu. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.144-151).
  33. Nübling R, Schmidt J, Bassler M, Schultz H (2020): Evaluation psychosomatischer Rehabilitation. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S.425-437).
  34. Rüddel H, Bassler M, Köllner V (2020): Geschichte der psychosomatischen Rehabilitation. In: Köllner V, Bassler M (Hrsg. - 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München (S. 10-14).

Monographien (Herausgeber)

  1. Bassler M (Hrsg. – 2000): Psychoanalyse und Religion. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart.
  2. Bassler M (Hrsg. - 2000): Wirkfaktoren von stationärer Psychotherapie. 11. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen.
  3. Bassler M (Hrsg. – 2000). Leitlinien zur stationären Psychotherapie – Pro und Contra. 12. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen.
  4. Bassler M (Hrsg. – 2001): Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psycho-therapie.13. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen.
  5. Bassler M (Hrsg. – 2002): Stationäre Gruppentherapie. 14. Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen.
  6. Bassler M, Leidig S (Hrsg. - 2005): Psychotherapie der Angsterkrankungen. Krank-heitsmodelle und Therapiemodelle – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme-Verlag, Stuttgart, New York.
  7. Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (2007): Fallmanagement psychischer Störungen. Iatros Verlag, Dienheim.
  8. Bassler M, Steffens M (Hrsg. - 2015): Depression – Familie und Arbeit. Referenz-Verlag, Frankfurt.
  9. Köllner V, Bassler M (Hrsg. – 2020): Praxishandbuch Psychosomatische Medizin in der Rehabilitation. Elsevier-Verlag, München. 

Vorträge

Ausgewählte publizierte Vorträge von wissenschaftlichen Symposien

  1. Bassler M, Egle UT, Hoffmann SO (1988): Integrative stationäre Psychotherapie bei Patienten mit chronischem Schmerz - Ergebnisse einer zweieinhalbjährigen prospektiven Studie. Klinische Wochenschrift, 66 (Suppl XII): 45.
  2. Bassler M, Dieterle I, Stuttmann W, Hoffmann SO (1989): Krankheitsverhalten und Krankheitserleben bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Klinische Wochenschrift, 67 (Suppl XVI): 209.
  3. Bassler M (1999): Differentieller Effekt von psychodynamischer und kognitiv-behavioraler stationärer Psychotherapie bei Angststörungen – eine Multicenter-Studie. Fortschr Neurol Psychiat 67: Sonderheft 1, 4.
  4. Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Kriebel R, Michelitsch B, Ullrich J,  Liedtke R (2001). Level of satisfaction expressed by patients after inpatient treatment for psychosomatic anxiety. Psychother Psychosom Med Psychol 51: 93.
  5. Kobelt A, Göbber J, Pfeiffer W, Piegza M, Petermann F, Bassler M (2012): Beschwerdevalidierung in der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 98. Berlin (S. 273-274).
  6. Kobelt A, Petermann F, Göbber J, Bassler M (2012): Effektivität und Effizienz psychosomatisch-psychotherapeutischer Rehabilitation im Spiegel der geleisteten Beitragszeiten. Eine Katamnesestudie unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsunfähigkeitszeiten, des Migrationsstatus und der Bewilligungsdauer. DRV-Schriften, Band 98. Berlin (S. 476-477).
  7. Piegza M, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2014): Erwartungen der Patienten an ein Fallmanagement nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. DRV-Schriften, Band 103. Berlin (S. 240-241).
  8. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2015): Routine-Assessment in der psychosomatischen Rehabilitation – Behandlungsergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems. DRV-Schriften, Band 107. Berlin (S. 336-338).
  9. Kaminski A, Bassler M, Pfeiffer W, Kobelt A (2015): Wie valide ist die Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation? DRV-Schriften, Band 107. Berlin (S. 338-340).
  10. Zimmermann J, Richter R, Bassler M (2015): Wirksamkeit eines nichtrückgekoppelten Atemtrainings im Vergleich zu einer Biofeedbackbehandlung. DRV-Schriften, Band 107. Berlin (S. 340-342).
  11. Kalkbrenner A, Petrowski K, Bassler M (2016): Eine Kurzform des Jobangst-Fragebogens. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. DRV-Schriften, Band 109. Berlin (S. 78-80).
  12. Zinram F, Kobelt A, Bassler M (2016): Intensivierte medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation in der klinischen Praxis - Ergebnisse einer 1,5-jährigen Erprobungs-phase in der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 109. Berlin (S. 458-460).
  13. Nübling R, Kraft M, Kriz D, Lutz W, Schmidt J, Wittmann WW), Bassler M (2016): Hilf-reiche therapeutische Beziehung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation und in ambulanter Psychotherapie. DRV-Schriften, Band 109. Berlin (S. 70-71).
  14. Kessemeier, F, Bassler, M), Kobelt, A (2016): Wenn Rehabilitanden mit der sozial-medizinischen Beurteilung ihres Therapeuten nicht übereinstimmen – Analyse einer Problemgruppe. DRV-Schriften, Band 109. Berlin (S. 460-462).
  15. Bülau NI, Bassler M, Kobelt A (2016): Entwicklung eines ICF-orientierten klinischen Interviews zur Evaluation von Kontextfaktoren: Erste Ergebnisse einer Pilotstudie. DRV-Schriften, Band 109. Berlin (S. 72-73).
  16. Stöckler C, Kessemeier F, Bassler M, Pfeiffer W, Petermann F, Kobelt A (2017): Prädiktive Validität der Motivationsprofile des DIAMOs in Hinblick auf die Effektivität der Reha und bei beruflicher Wiedereingliederung. DRV-Schriften, Band 111. Berlin (S. 48-50).
  17. Kessemeier F, Stöckler C, Petermann F, Franche R, Bassler M, Kobelt A (2017):  Psychometrische Eigenschaften der Readiness for Return to Work Scale für psychosomatische Patienten. DRV-Schriften, Band 111. Berlin (S. 56-57).
  18. Gutermann D, Pfeiffer W, Bassler M (2017): Beschwerdenvalidierung in der psycho-somatischen Rehabilitation: Eine Validierungsstudie des SFSS in der klinischen Praxis. DRV-Schriften, Band 111. Berlin (S. 115-116).
  19. Watzke B, Krause S, Bassler M, Köllner V, Schneider J, Schulz H, Ceynowa M (2017): Effektivität einer psychotherapeutischen E-Mail-Nachsorge (eMaNa) nach kognitiv-verhaltenstherapeutischer rehabilitativer Depressionsbehandlung. DRV-Schriften, Band 111. Berlin (S. 425-427).
  20. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2017): Sozialmedizinisch auffällige Patienten in der Psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 111. Berlin (S. 439-441).
  21. Pfeiffer W, Buss U, Bassler M (2018): Organisationsentwicklung in der psycho-somatischen Rehabilitation – Die Rolle von Therapiestandards und Prozess-optimierung. DRV-Schriften, Band 113. Berlin (S. 427-429).
  22. Kessemeier F, Petermann F, Stöckler C, Bassler M, Kobelt A (2018): Mobbing - eine besondere berufliche Problemlage in der medizinischen Rehabilitation? DRV-Schriften, Band 113. Berlin (S. 443-446).
  23. Henn J, Nübling R, Kriz D, Schmidt J, Kaiser U, Kobelt A, Bassler M (2018): Hilfreiche therapeutische Beziehung bei sozialmedizinisch auffälligen Patienten in der Psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 113. Berlin (S. 447-449).
  24. Kaminski A., Pfeiffer W, Bassler M (2018): Reha-Erfolg und negative Antwortver-zerrung in der Symptomschilderung. Eine Analyse mit Strukturgleichungsmodellen. DRV-Schriften, Band 113. Berlin (S. 452-453).
  25. Kessemeier F, Stöckler C, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2018): Fördert Mentales Kontrastieren berufsbezogene Ziele in der medizinischen Rehabilitation? DRV-Schriften, Band 113. Berlin (S. 455-457).
  26. Linden M, Noack N, Kessemeier F, Kobelt A, Bassler M (2019): Differential effects of humiliation and injustice in patients in psychosomatic rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 451).
  27. Nübling R, Schulz H., Schmidt J, Bassler M (2019): Outcome of psychosomatic rehabilitation in Germany - Overview of 30 years of rehabilitation / health services research. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 452).
  28. Knoll V, Hofheinz C, Kaminski A, Bassler M (2019): Identifikation von geeigneten chronischen Schmerzpatienten für eine Expositionstherapie über das Angst-Vermeidungs- und das Transtheoretische Modell im klinischen Setting. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 377).
  29. Linden M, Noack N, Kessemeier F, Kobelt A, Bassler M (2019): Differential effects of humiliation and injustice in patients in psychosomatic rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 451).
  30. Nübling R, Schulz H., Schmidt J, Bassler M (2019): Outcome of psychosomatic rehabilitation in Germany - Overview of 30 years of rehabilitation / health services research. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 452).
  31. Knoll V, Hofheinz C, Kaminski A, Bassler M (2019): Identifikation von geeigneten chronischen Schmerzpatienten für eine Expositionstherapie über das Angst-Vermeidungs- und das Transtheoretische Modell im klinischen Setting. DRV-Schriften, Band 117. Berlin (S. 377).
  32. Henn J, Kessemeier F, Nübling R, Schmidt J, Kobelt-Pönicke A, Bassler M (2020): Erfolg und Nutzen einer psychosomatischen Rehabilitation - Vergleich von Rehabilitanden mit und ohne Rentenüberlegung. DRV-Schriften, Band 120. Berlin (S. 255-256).
  33. Fittig E, Diekmann M, Bassler M (2020): Psychosomatische Rehabilitation bei somatoformen Schmerzstörungen: Zur Rolle von Depressivität und Angst. DRV-Schriften, Band 120. Berlin (S. 409-410).
  34. Bethge M, Bassler M, Gutenbrunner C (2020): Rehabilitation in den Mitgliedgesellschaften der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. DRV-Schriften, Band 120. Berlin (S. 518-519).

Wissenschaftliche Vorträge (Erstautor) in wissenschaftlichen Symposien

  1. Bassler M (2002): Meta-Analyse zur differentiellen Wirksamkeit von stationärer Psychotherapie – Vorstellung eines Projekts. 15. Mainzer Werkstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, 30.11.2002.
  2. Bassler M (2003): Psychotherapie und Religion. Symposium: Psychotherapie und Spiritualität. Halle, 7.2.2003.
  3. Bassler M (2003): Spiritualität als Ressource in der Psychotherapie. 32. Norddeutsche Psychotherapietage. Lübeck, 8.10.2003.
  4. Bassler M (2003): Psychodynamische Psychotherapie von Angststörungen. In: Symposium der deutschen Gesellschaft für Angstforschung. DGPPN-Kongress. Berlin, 20.11.2003.
  5. Bassler M (2004): Schuld und Vergebung aus psychoanalytischer Sicht. Symposium: Schuld und Vergebung. Halle, 6.2.2004.
  6. Bassler M (2004): Entwicklungspsychologische Hypothesen zur Gewissensbildung. Symposium: „Gewissen“. Freiburg, 28.2.2004.
  7. Bassler M (2004): Soziokulturelle und spirituelle Aspekte effektiver Psychotherapie. Symposium: Evidenzbasierte Psychotherapie ist mehr als störungsspezifische Psychotherapie. DGPPN-Kongress. Berlin, 27.11.2004.
  8. Bassler M (2005): Psychosoziale Versorgung in Rheinland-Pfalz. Symposium: Psychosoziale Versorgung in Rheinland-Pfalz. 9.11.2005.
  9. Bassler M, Koletzko W, Sellhorn T (2007): Optimierung der Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen. Ein Modellprojekt der DAK und des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz. Kongress „Medizin und Gesellschaft“. Augsburg, 21.9.2007.
  10. Bassler M (2008): Evaluation und Perspektiven des Integrierten Versorgungskonzeptes „Psych-Direkt“. Jahrestagung DGPPR 2008. Chemnitz, 31.5.2008.
  11. Bassler M, Nosper M (2009): Differentialindikation aus der Sicht der Sozialmedizin. 17. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychotherapeutische Forschung und psychosomatische Praxis". Mainz, 20.3.2009.
  12. Bassler M (2009): Psychosoziale Versorgung - zwischen Mythos und Wirklichkeit. Symposium "10 Jahre Nexus-Klinik". Baden-Baden, 26.6.2009.
  13. Bassler M (2009): Angst und Persönlichkeit. 11. Jahrestagung "Emotion und Persönlichkeit". Dresden, 2.10.2009.
  14. Bassler M (2010): Implementierung der ICF in der klinischen Praxis - empirisch gestützter Erfahrungsbericht aus der Klinik Carolabad. Symposium: Implementierung der ICF in der psychosomatischen Rehabilitation. 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Leipzig, 10.3.2010.
  15. Bassler M (2010): Psychosomatische Medizin im Spannungsfeld gestufter Versorgung. 18. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Berlin, 18.3.2010.
  16. Bassler M, Köllner V (2011): Datenfriedhöfe oder Erkenntnisgewinn? Risiken und Chancen von multizentrischen Studien in der psychosomatischen Rehabilitation. 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Bochum, 16.3.2011.
  17. Bassler M, Köllner V (2011): Qualität und Perspektiven von klinischer Rehabilitationsforschung – eine Bestandsaufnahme. 19. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, 24.3.2011.
  18. Bassler M (2011): Vergleich von ICF- und symptombezogenen Merkmalen im Rehabilitationsverlauf – eine clusteranalytische Studie. 19. Jahrestagung der DGPM-DKPM: "Psychosomatik: Spannungsfeld zwischen molekularer Medizin und personaler Heilkunde". Essen, 24.3.2011.
  19. Bassler M (2011): Innovative Versorgungskonzepte aus Sicht der Rentenversicherung: klinische und wissenschaftliche Gesichtspunkte. Symposium: Die Zukunft in der Behandlung psychischer Störungen – Innovative Versorgungskonzepte. Medizinische Hochschule Hannover. Hannover, 25.6.2011.
  20. Bassler M (2011): Darstellung clusteranalytischer Rehabilitationsverläufe. 4. Forschungswerkstatt „Stationäre Psychotherapie“. Dresden, 9.7.2011.
  21. Bassler M (2011): Beziehung und emotional-instabile Persönlichkeit. 13. Jahrestagung „Beziehung und Persönlichkeit“. Dresden, 30.9.2011.
  22. Bassler M, Kobelt A, Nübling R, Schmidt J (2013): Assessmentgestützte Clusteranalyse. Verlaufstypen Rehabilitation. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Mainz, 6.3.2013.
  23. Bassler M (2013): Assessmentgestützte Evaluation von psychosomatischer Rehabilitation. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Mainz, 4.3.2013.
  24. Bassler M, Kröger C, Kahl K, Leineweber B (2013): Integrierte Versorgung. Optimierte Versorgungspfade – Modellprojekt der Salzgitter AG. 22. Rehabilitationswissenschaft-liches Kolloquium. Mainz, 6.3.2013.
  25. Bassler M (2014): 3 Jahre Erfahrungen mit den Therapiestandards von depressiven Störungen - Veränderungsbedarf aus Sicht der DGPPR: 23. Rehabilitationswissen-schaftliches Kolloquium. Karlsruhe, 12.3.2014.
  26. Bassler M (2014): Berufsbezogene psychosomatische Rehabilitation. Nachhaltigkeit durch Casemanagement. 21. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Berlin, 28.3.2014.
  27. Bassler M (2014): Psychosomatic Rehabilitation in Germany. Symposium: Sino-German-Research-Conference. 16.11.2014, Beijing.
  28. Bassler M (2015): Psychosomatische Reha – und was kommt danach? Satelliten-symposium: Mit dem 3. Auge sieht man besser: Die Bedeutung des Sozialen im Bio-Psycho-Sozialen-Modell. 22. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Berlin, 27.3.2015.
  29. Bassler M (2015): Psychosomatic Rehabilitation of  Patients with Somatoform Disorders. Chengdu (China), 30.5.2015.
  30. Bassler M (2015): Einbeziehung von Arbeitgeber und Leistungsträger im Rahmen eines integrativen Behandlungskonzeptes psychischer und psychosomatischer Störungen. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Symposium Halle, 06.11.2015.
  31. Bassler M (2015): Chronic Pain – Actual Research and Treatment Concepts. 3rd Palace Forum. Beijng, 26.12.2015.
  32. Bassler M, Nübling R (2016): Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation – eine kritische Bilanz. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 29.2.2016.
  33. Bassler M, Kraft M, Kriz D, Lutz W, Schmidt J, Wittmann WW, Nübling R (2016): Hilfreiche therapeutische Beziehung und Therapieergebnisse in der stationären psychosomatischen Rehabilitation und in ambulanter Psychotherapie. 24. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Potsdam, 18.3.2016.
  34. Bassler M (2016): Der schwierige Patient in der psychosomatischen Rehabilitation. Satellitensymposium: Der schwierige Patient in Psychosomatik und Sozialmedizin. 24. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Potsdam, 17.3.2016.
  35. Bassler M (2016): Inpatient Psychotherapy and Psychosomatic Rehabilitation. Academic Conference of Mental Health Association. Xi´an (China), 3.7.2016.
  36. Bassler M (2016): Stellenwert psychosozialer Aspekte in der MBOR aus Sicht der psychosomatischen Rehabilitation. Jahrestagung der DGPPR. Aukrug, 16.9.2016.
  37. Bassler M (2017): Individualisierte Rehabilitation bei psychischen bzw. psychosomatischen Störungen. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 20.3.2017.
  38. Bassler M (2017): Einfluss von Kontextfaktoren auf Verlauf und Ergebnis von psychosomatischer Rehabilitation – Ergebnisse einer empirischen Studie. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 22.3.2017.
  39. Bassler M (2017): Psychosomatische Rehabilitation im Spannungsfeld von Psychotherapie und Begutachtung. 25. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Berlin, 23.3.2017.
  40. Bassler M (2017): Kooperationsprojekt „Akut-Reha“ Postbeamtenkrankenkasse und Rehazentrum Oberharz. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Berlin, 13.6.2017.
  41. Bassler M (2017): Zur Zukunft der psychosomatischen Rehabilitation. In Symposium: Integration versus Separation – Zur zukünftigen Rolle der Psychosomatik in der Medizin. Bad Hersfeld, 8.9.2017.
  42. Bassler M (2017): Psychosomatische Rehabilitation - Politik, Versorgung, Forschung, Perspektiven. Jahrestagung der DGPPR. Höhenried, 15.9.2017.
  43. Bassler M (2017): Die Akutreha der Deutschen Post und des Rehazentrums Oberharz. 9. Reha-Symposium: Rehabilitation Neu denken. Lübeck, 27.11.2017
  44. Bassler M (2018): Welche MBOR-Patientengruppen behandeln wir in der psychosomatischen Rehabilitation? 27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. München, 27.2.2018.
  45. Bassler M (2018): Kränkungs- und Ungerechtigkeitserleben bei psychosomatischen Patienten. 26. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Berlin, 22.3.2018.
  46. Bassler M (2018): Beschwerdenobjektivierung am Beispiel des chronischen Schmerzes. Hannoversches Werkstattgespräch Rehabilitation Hannover, 19.06.2018.
  47. Bassler M (2019): Die gutachterliche Rolle der Kliniken - Diskrepanzen bei der Einschätzung der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben. Wunsch- und Wahlrecht für alle!" - Jahrestagung des Bundesverbands für stationäre Suchtkrankenhilfe. Berlin, 21.03.2019
  48. Bassler M (2019): Psychosomatic inpatient treatment in Germany. Sino –German Symposium about Psychosomatic Medicine: The Future of Psychosomatic Medicine in China. Beijing, 22.11.2019.
  49. Bassler M (2019): Die gutachterliche Rolle der Kliniken - Diskrepanzen bei der Einschätzung der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben. Wunsch- und Wahlrecht für alle!" - Jahrestagung des Bundesverbands für stationäre Suchtkrankenhilfe. Berlin, 21.03.2019
  50. Bassler M (2019): Psychosomatic inpatient treatment in Germany. Sino –German Symposium about Psychosomatic Medicine: The Future of Psychosomatic Medicine in China. Beijing, 22.11.2019.

Wissenschaftliche Vorträge (Coautor) in wissenschaftlichen Symposien

  1. Hoffmann S0, Bassler M (1995): Zur Differentialdiagnose und Psychotherapie der Angst. 19. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer Köln. Köln, 12.1.1995.
  2. Hoffmann SO, Bassler M (1995): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie von Angstkrankheiten. Konsensus-Konferenz: „Diagnostik und Therapie von Angststörungen“. Günzburg, Schloß Reisensburg, 30.9.1995.
  3. Hoffmann SO, Bassler M (1996): Empirische Ergebnisse von psychodynamisch fundierter Psychotherapie bei Angststörungen. Konsensus-Konferenz: „Diagnostik und Therapie von Angststörungen“. Psychiatrische Universitätsklinik Tübingen. Tübingen, 28./29.6.1996.
  4. Hoffmann SO, Bassler M (2000): Transference phenomena and therapeutic alliance within the scope of the repertory grid method – results of focus-oriented psychodynamic psychotherapy of agorapahobia with panic disorder. 31. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Chicago (USA), 24.6.2000.
  5. Geiser F, Bassler M (2002): Patient’s evaluation of multimodal psychotherapy of anxiety disorders. 33. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Santa Barbara (USA), 25.6.2002.
  6. Kobelt A, Göbber J, Pfeiffer W, Piegza M, Petermann F, Bassler M (2012): Beschwerdevalidierung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Hamburg, 5.3.2012.
  7. Kobelt A, Petermann F, Göbber J, Bassler M (2012): Effektivität und Effizienz psychosomatisch-psychotherapeutischer Rehabilitation im Spiegel der geleisteten Beitragszeiten - Eine Katamnesestudie unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsunfähigkeitszeiten, des Migrationsstatus und der Bewilligungsdauer. 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Hamburg, 6.3.2012.
  8. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2015): Routine-Assessment Psychosomatik. Erfahrungen und Ergebnisse auf der Grundlage eines EDV-gestützten Routine-Assessment-Systems. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Augsburg, 16.3.2015.
  9. Zimmermann SJ, Richter R, Bassler M (2015): Nicht-rückgekoppeltes, haptisch getriggertes entschleunigtes Atmen zur Selbstentspannung ist im stationären psychosomatischen Kontext vergleichbar effektiv wie Biofeedback. 23. Rehabilitations-wissenschaftliches Kolloquium. Augsburg, 16.3.2015.
  10. Kaminski A, Pfeiffer W, Kobelt A, Bassler M (2015): Wie valide ist die Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation? 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Augsburg, 16.3.2015.
  11. Zimmermann SJ, Richter R, Bassler M (2015): Nicht-rückgekoppeltes, haptisch getriggertes entschleunigtes Atmen zur Selbstentspannung im Vergleich zu Biofeedback. 23. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Psycho-Somatik – Dialog statt Dualismus“. Berlin, 26.3.2015.
  12. Kaminski A, Pfeiffer W, Kobelt A, Bassler M (2015): Wie valide ist die Diagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation? 23. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Psycho-Somatik – Dialog statt Dualismus“. Berlin, 27.3.2015.
  13. Kalkbrenner A, Petrowski K, Bassler M (2016): Eine Kurzform des Jobangst-Fragebogens. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  14. Zinram F, Kobelt A, Bassler M (2016): Intensivierte medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation in der klinischen Praxis - Ergebnisse einer 1,5-jährigen Erprobungs-phase in der psychosomatischen Rehabilitation. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  15. Nübling R, Kraft M, Kriz D, Lutz W, Schmidt J, Wittmann WW), Bassler M (2016): Hilf-reiche therapeutische Beziehung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation und in ambulanter Psychotherapie. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  16. Kessemeier, F, Bassler, M), Kobelt, A (2016): Wenn Rehabilitanden mit der sozial-medizinischen Beurteilung ihres Therapeuten nicht übereinstimmen – Analyse einer Problemgruppe. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  17. Bülau I, Bassler M, Kobelt A (2016): Entwicklung eines ICF-orientierten klinischen Interviews zur Evaluation von Kontextfaktoren: Erste Ergebnisse einer Pilotstudie.  25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  18. Zinram F, Bassler M, Kobelt A (2016): Wirksamkeit von medizinisch-beruflich orientierter Rehabilitation (MBOR) in der klinischen Praxis. 24. Jahrestagung der DGPM-DKPM “Beziehung und Gesundheit, Fortschritte in der Psychosomatischen Medizin”. Potsdam, 18.3.2016.
  19. Kessemeier F, Pfeiffer W, Kobelt A, Bassler M (2016): Welche Einflussfaktoren führen dazu, dass Patienten bei Abschluss ihrer Rehabilitationsbehandlung die sozial-medizinische Einschätzung ihres Behandlungsteams ablehnen? 24. Jahrestagung der DGPM-DKPM “Beziehung und Gesundheit, Fortschritte in der Psychosomatischen Medizin”. Potsdam, 18.3.2016.
  20. Kessemeier F, Stöckler C, Petermann F, Franche R, Bassler M, Kobelt A (2017): Psychometrische Eigenschaften der Readiness for Return to Work Scale für psychosomatische Patienten. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 20.3.2017.
  21. Gutermann D, Pfeiffer W, Bassler M (2017):  Beschwerdenvalidierung in der psychosomatischen Rehabilitation: Eine Validierungsstudie des SFSS in der klinischen Praxis. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 21.3.2017.
  22. Nübling R, Schmidt J, Kriz D, Kobelt A, Bassler M (2017): Sozialmedizinisch auffällige Patienten in der Psychosomatischen Rehabilitation. 26. Rehabilitationswissenschaft-liches Kolloquium. Frankfurt, 21.3.2017.
  23. Watzke B, Krause S, Bassler M, Köllner V, Schneider J, Schulz H, Ceynowa M (2017): Effektivität einer psychotherapeutischen E-Mail-Nachsorge (eMaNa) nach kognitiv-verhaltenstherapeutischer rehabilitativer Depressionsbehandlung. 26. Reha-bilitations-wissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 21.3.2017.
  24. Nübling R, Kriz D, Schmidt J, Kaiser U, Kobelt A, Bassler M (2018) Hilfreiche therapeutische Beziehung bei sozialmedizinisch auffälligen Patienten in der Psychosomatischen Rehabilitation. 27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. München, 26.2.2018.
  25. Kessemeier F, Stöckler C, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2018): Fördert Mentales Kontrastieren berufsbezogene Ziele in der medizinischen Rehabilitation? 27. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium. München, 26.2.2018.
  26. Kessemeier F, Petermann F, Stöckler C, Bassler M, Kobelt A (2018): Mobbing - eine besondere berufliche Problemlage in der medizinischen Rehabilitation? 27. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium. München, 27.2.2018.
  27. Knoll V, Hofheinz C, Kaminski A; Bassler M (2019): Identifikation von geeigneten chronischen Schmerzpatienten für eine Expositionstherapie über das Angst-Vermeidungs- und das Transtheoretische Modell im klinischen Setting. 28. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium. Berlin, 15.4.2019.
  28. Linden M, Noack N, Kessemeier F, Kobelt A, Bassler M (2019): Differential effects of humiliation and injustice in patients in psychosomatic rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. Berlin, 16.4.2019.
  29. Nübling R, Schulz H., Schmidt J, Bassler M (2019): Outcome of psychosomatic rehabilitation in Germany - Overview of 30 years of rehabilitation / health services research. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. Berlin, 16.4.2019.
  30. Kaminski A, Pfeiffer A, Merten T, Bassler M (2019): Symptom claims in patients of a psychosomatic rehabilitation center: Measurement problems and prevalence of over-reporting. 6th European Conference on Symptom Validity Assessment. Amsterdam, 5.7.2019.
  31. Kaminski A, Pfeiffer W, Bassler M (2019): Verbitterungsreaktion im Rentenverfahren. DGPPN-Jahreskongress. Berlin, 30.11.2019.
  32. Kaminski A, Pfeiffer W, Bassler M, Merten T (2019): Symptomschilderung psycho-somatischer Patienten: Schwierigkeiten in der Messung und Prävalenzraten von Antwortverzerrungen. DGPPN-Jahreskongress. Berlin, 28.11.2019.

Poster (Coautor) in wissenschaftlichen Symposien

  1. Bassler M (1983): Bactericidal activity of cefotiam in compari¬son to that of cefmenoxime, cefoperazone, ceftazidime and ceftria¬xone in broth, human serum, and in combination with polymorphonuclear leukocytes. 13th International Congress of Chemotherapy. Wien, 30.8.1983.
  2. Bassler M, Krauthauser H, Egle UT, Hoffmann SO (1989): Stationäre Psychotherapie bei 37 chronischen Schmerzpatienten - Erste Ergebnisse einer follow-up Studie. Psychogene Störungen in der Neurologie II. Mainz, 19.11.1989.
  3. Bassler M, Krauthauser H, Hoffmann SO (1989): Die therapeutische Beziehung im Rahmen von stationärer Psychotherapie. 31. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin. Gießen, 9.11. 1989.
  4. Reichert J, Bassler M, Egle UT (1998): Zur Stabilität des Erfolges stationärer analytisch orientierter Psychotherapie psychogener Schmerzen. 3. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie. Hamburg, 13./14.4.1998.
  5. Kordeuter J, Bassler M, Liedtke R, Joraschky P, Ullrich J, Pawelzik R (2000): Wirksamkeit von stationärer Psychotherapie bei Angststörungen: Eine multifaktorielle Katamnese-Studie. 13. Werkstatt für empirische Forschung über stationäre Psycho-therapie. Mainz, 1./2. 12.2000.
  6. Geiser F, Bassler M, Bents H, Carls W, Joraschky P, Michelitsch B, Paar G, Ullrich J, Liedtke R (2001): Subjektive Erfolgszufriedenheit bei Patienten nach stationärer psychosomatischer Angsttherapie. 52. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin. Bad Honnef, 1.3. 2001 (1. Preis für bestes Poster).
  7. Bassler M, Nosper M, Fittig E, Braner H, Bell R (2009): Integrierte Versorgung „Psych-Direkt“ – Versorgung von psychisch und somatisch erkrankten Patienten. 6. Workshop-kongress und 27. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Zürich (Schweiz), 21.-23. 5. 2009.
  8. Piegza M, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2014): Erwartungen der Patienten an ein Fallmanagement nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Karlsruhe, 11.3.2014.
  9. Gutermann D, Pfeiffer W, Bassler M (2017): Investigating the German version of the Structured Inventory of Malingered Symptomatology (SFSS): Data on validity and reliability among a clinical sample. 5th European Conference on Symptom Validity Assessment - Impact of psychosomatic, psychiatric and pain disorders. Basel (Schweiz), 23.6.2017
  10. Pfeiffer W, Gutermann D, Bassler M (2017): Beschwerdevalidierung in der psychosomatischen Rehabilitation: Der SFSS in einer klinischen Stichprobe (2017): XVII World Congress of Psychiatry. Berlin, 10.10.2017.
  11. Pfeiffer W, Buss U, Bassler M (2018): Organisationsentwicklung in der psychosoma-tischen Rehabilitation – Die Rolle von Therapiestandards und Prozessoptimierung. 27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. München, 26.2.2018.
  12. Hüsing P, Bassler M, Löwe B, Koch S, Toussaint A (2018): Sensitivity to change of the Somatic Symptom Disorder – B Criteria Scale (SSD-12) in a clinical population. Annual Meeting of the European Association of Psychosomatic Medicine, Verona (Italy), 28.06.2018.
  13. Kaminski A, Pfeiffer W, Bawolek M, Bassler M (2018): Die Qualität des Antwort-verhaltens im Verhaltens- und Erlebensinventar (VEI) in seinen Kontextbedingungen. DGPPN-Jahreskongress. Berlin, 29.11.2018.
  14. Kobelt A, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M (2019): Komorbide Suchterkrankungen in der psychosomatischen Rehabilitation.  28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Berlin, 15.4.2019.
  15. Linden M, Noack N, Kessemeier F, Kobelt A, Bassler M (2019): Differential effects of humiliation and injustice in patients in psychosomatic rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. Berlin, 16.4.2019.
  16. Kobelt A, Petermann F, Pfeiffer W, Bassler M (2019): Komorbide Suchterkrankungen in der psychosomatischen Rehabilitation.  28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Berlin, 15.4.2019.
  17. Linden M, Noack N, Kessemeier F, Kobelt A, Bassler M (2019): Differential effects of humiliation and injustice in patients in psychosomatic rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. Berlin, 16.4.2019.

Vorträge sowie Workshops für Fortbildung bzw. Lehrveranstaltungen

  1. Bassler M (2010): Psychoneuroimmunologie oder wie hängen psychischer Stress und das Immunsystem zusammen? Nexusklinik. Baden-Baden, 7.7.2010.
  2. Bassler M (2010): Erkennung von Psychischen Störungen und sozialmedizinische Begutachtung. Seminar für Gutachter der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (16 Unterrichtseinheiten). Hannover, 12./13.8. und 23./24.8.2010.
  3. Bassler M (2010): Angst und Persönlichkeit. Symposium: Mentalisierung, Bindung und Persönlichkeit. Universitätsklinik Dresden, 18.9.2010.
  4. Bassler M (2010): Psychodynamische Konzepte von Angststörungen. Symposium: Ursachen und Behandlung von Angststörungen. Chemnitz, 22.9.2010.
  5. Bassler M (2010): Möglichkeit und Grenzen von stationärer Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen. 9. Wochenendtagung „Praktische Sozialmedizin“. Mainz, 23.10.2010.
  6. Bassler M (2010): Erkennung von Psychischen Störungen und sozialmedizinische Begutachtung. Seminar für Gutachter der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (16 Unterrichtseinheiten). Hannover, 28./29.10. und 4./5.11.2010.
  7. Bassler M (2010): Ergebnisse und Perspektiven von Integrierter Versorgung "Psych-Direkt". Bad Kreuznach, 17.11.2010.
  8. Bassler M (2010): Grundlagen der Psychosomatischen Medizin. Fortbildungsveranstaltung für Psychologen in Ausbildung. Zentrum für Psychotherapie (ZfP). Chemnitz, 20./21.11.2010
  9. Bassler M (2010): Aktuelle Entwicklungen in der Psychotherapie von schizophrenen Störungen. Psychiatrische Klinik, Chemnitz, 1.12.2010
  10. Bassler M (2010): Erkennung von Psychischen Störungen und sozialmedizinische Begutachtung. Seminar für Gutachter der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (16 Unterrichtseinheiten). Hannover, 2./3.12. und 16./17.12.2010.
  11. Bassler M (2010): Psychotraumatologie. Ätiologische Modelle und therapeutische Konzepte. Institutskolloquium, Fakultät Psychologie, TU Chemnitz. Chemnitz, 14.12.2010.
  12. Bassler M (2011): Depression aus psychosomatischer Sicht. Kolloquium Sächsische Nervenärzte. Chemnitz, 19.1.2011.
  13. Bassler M (2011): Burn-Out – psychologische Hintergründe und Behandlungsmöglichkeiten. Plauener Reha-Symposium. Plauen, 22.2.2011.
  14. Bassler M (2011): Psychosomatische Medizin – eine Einführung. Psychiatrische Klinik, Zschopau, 16.4.2011.
  15. Bassler M (2011): Innovative Konzepte von psychosomatischer Rehabilitation – wo stehen wir heute? Klinik Carolabad, Chemnitz, 8.6.2011.
  16. Bassler M (2011): Depressive Störungen. Fortbildung mit 9 Doppelstunden. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Dresden, 15.-16.7.2011.
  17. Bassler M (2011): Welche körperlichen und psychischen Folgen hat Stress? Public-Health and Sports, TU Chemnitz. Chemnitz, 29.9.2011.
  18. Bassler M (2011): Erkennung von Psychischen Störungen und sozialmedizinische Begutachtung. Seminar für Rehafachberater der Deutschen Rentenversicherung Bahn-Knappschaft-See  (13 Unterrichtseinheiten). Clausthal-Zellerfeld, 28./29.11. 2011.
  19. Bassler M (2012): Anforderungen an die künftige Weiterbildung des Facharztes für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie aus der Perspektive der Rehabilitationsklinik. In: Die Zukunft der Weiterbildung im Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Symposium der DGPM, Berlin, 20.1.2012.
  20. Bassler M (2012): Ursachen und Früherkennung von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. In: Symposium „Psychische Gesundheit und Arbeitswelt“. Bund Deutscher Arbeitgeber (BDA). Salzgitter, 9.2.2012.
  21. Bassler M (2012): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 6.-11.3.2012.
  22. Bassler M (2012): Ursachen, Früherkennung, Krankenbehandlung und Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Institut für Sozial- und Wirtschafts-politische Ausbildung. Berlin, 21.5.2012.
  23. Bassler M (2012): Psychosomatische Medizin – ein Setup aktueller Forschung. Rehazentrum Bad Pyrmont. Bad Pyrmont, 31.5.2012.
  24. Bassler M (2012): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 4.-7.10.2012.
  25. Bassler M (2012): Bund Deutscher Arbeitgeber - Jahrestagung Berlin. Podiumsdiskussion (Teilnehmer): Arbeitsplatz und psychische Erkrankungen. Berlin, 16.10.2012.
  26. Bassler M (2012): Burnout – Berufliche Belastung. Rehazentrum Bad Pyrmont. Bad Pyrmont, 20.3.2013.
  27. Bassler M (2013): Psychotraumatologie. Rehazentrum Bad Pyrmont. Bad Pyrmont, 20.3.2013.
  28. Bassler M (2013): Borderline-Persönlichkeitsstörung. Fortbildungstagung der Deutschen Rentenversicherung Bahn-Knappschaft-See. Fulda, 19.4.2013.
  29. Bassler M (2013): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 9.-12.5.2013.
  30. Bassler M (2013): Störungsspezifische Behandlungskonzepte in der psychosomatischen Rehabilitation. Regionaltagung der Betriebsärzte der Deutschen Post. Münster, 21.8.2013.
  31. Bassler M (2013): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 3.-6.10.2013.
  32. Bassler M (2014): Chronischer Schmerz und Fibromyalgie. Rehazentrum Bad Pyrmont. Bad Pyrmont, 28.1.2014.
  33. Bassler M (2014): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 11.-15.6.2014.
  34. Bassler M (2014): Medizinische Rehabilitation unter besonderer ICF-Orientierung. Sommersymposium der Koordinationsstelle für Rehabilitationsforschung der Medizinischen Hochschule Hannover. Hannover, 24.7.2014.
  35. Bassler M (2014): Veränderungen der Arbeitswelt aus Sicht der psychosomatischen Rehabilitation. 43. Lübecker Psychotherapietage. Lübeck, 15.10.2014.
  36. Bassler M (2014): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 19.-23.11.2014.
  37. Bassler M (2015): Zum Stand der Forschung in der Rehabilitation. Friedrich-Ebert-Stiftung: Positionspapier zur Zukunft der medizinischen Rehabilitation. Berlin, 19.3.2015.
  38. Bassler M (2015): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 3.-7.7.2015.
  39. Bassler M (2015):  Arbeitswelt im Wandel Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation aus psychosomatischer Perspektive. Biopsychosoziale Medizin - Mittwochsreihe der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Göttingen. Göttingen, 7.10.2015.
  40. Bassler M, Kasprowski D. (2015): Konzept der interdisziplinären Schmerzstation des Rehazentrums Bad Pyrmont. Ärzteverein Bad Pyrmont, 5.11.2015.
  41. Bassler M (2015): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 18.-22.11.2015.
  42. Bassler M (2015): Festvortrag Berufsförderungswerk Bad Pyrmont. Bad Pyrmont, 10.12.2015.
  43. Bassler M (2016): Arbeitswelt im Wandel. Rehazentrum Oberharz. Clausthal-Zellerfeld, 8.2.2016.
  44. Bassler M (2016): Freiburg Union International Training System (FRUITS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 18.-22.5.2016.
  45. Bassler M (2016): Psychosomatische Medizin. Lehr- und Forschungsprojekte in China. Vertreterversammlung der DRV Braunschweig-Hannover. Bad Pyrmont, 3.6.2016.
  46. Bassler M (2016): Beschwerdevalidierung am Beispiel des chronischen Schmerzes. Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen. Hannover, 23.6.2016
  47. Bassler M (2016): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 5.-9.10.2016.
  48. Bassler M (2017): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainings-programm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 28.4.-2.5.2017.
  49. Bassler M (2017): Psychosomatik – Burnout. Postbeamtenkrankenkasse – Regional-zentrum Braunschweig. Braunschweig, 12.7.2017.
  50. Bassler M (2017): Reha vor Rente: Das schwierige Verhältnis von Reha-, Renten- und Gerichtsverfahren. Symposium der Sozialrichter von Thüringen. Nordhausen, 26.10.2017
  51. Bassler M (2017): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psycho-therapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainings-programm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 18.-22.11.2017.
  52. Bassler M (2018): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 28.5. – 2.6.2018.
  53. Bassler M (2018): Möglichkeiten der Objektivierung der Leistungsfeststellung. Gemeinsame Fortbildung niedersächsisch-bremische Sozialgerichtsbarkeit und DRV Braunschweig-Hannover. Bad Pyrmont, 30.08.2018.
  54. Bassler M. (2018): Qualität des Studentenunterrichts im Rehazentrum Oberharz. Hannoversches Werkstattgespräch Rehabilitation. Hannover, 23.10.2018.
  55. Bassler M (2018): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psycho-therapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainings-programm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 28.11. – 2.12.2018.
  56. Bassler M (2019): Psychosomatische Medizin - Lehr- und Forschungsprojekte in China. Rotary Club Churmeyntz. Mainz, 26.3.2019.
  57. Bassler M (2019): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainings-programm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 30.4. – 5.5.2019.
  58. Fritzsche K, Bassler M (2019): DCHAN – Deutsch-Chinesische Alumnifachnetzwerke. Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Toingji University, Shanghai. 18.-21.5.2019.
  59. Bassler M (2019): Sino-German Institute for Psychosomatic Medicine and Psychotherapy (SGIPPS). Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainings-programm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 23.-27.11. – 17.11.2019.
  60. Bassler M (2019): Inpatient psychosomatic psychotherapy. Workshop. 7rd Palace Forum. Beijing, 28.11.2019.
  61. Fritzsche K, Bassler M (2019): DCHAN – Deutsch-Chinesische Alumnifachnetzwerke. Psychosomatisches und psychotherapeutisches Trainingsprogramm für chinesische Ärzte. Beijing Union Medical College Hospital, Beijing, 26.-28.11.2019
  62. Bassler M, Bassler A (2020): Psychotherapie und Seelsorge bei Depression - Konvergenzen und Divergenzen. Oberursel (Klinik Hohe Mark), 23.9.2020.

Organisation bzw. Moderation von wissenschaftlichen Symposien (Auswahl)

  1. Bassler M (2000): Organisation und Moderation des Symposiums: Psychoanalyse und Religion – Vermittlung in der Praxis. Mainz, 28./29.1.2000.
  2. Bassler M (2000): Planung und Organisation von Panelsession: Therapeutic alliance in multimodal psychotherapy and its impact on therapy process and outcome.  31. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Chicago (USA), 24.6.2000.
  3. Bassler M (2000): Organisation und Moderation 13. Mainzer Werkstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, 1./2.12.2000.
  4. Bassler M (2001): Organisation und Moderation des Symposiums: Die Seele und ihr Selbst. Leib und Seele, Gehirn und Geist – ein interdisziplinärer Dialog. Studienakademie des Bistums Mainz. Mainz, 4./5.5.2001.
  5. Bassler M (2001): Organisation und Moderation 14. Mainzer Werkstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, 23./24.11.2001.
  6. Bassler M (2002): Organisation und Moderation des Symposiums: Psychoanalyse und Religion – Schuld und Vergebung. Mainz, 22./23.2.2002.
  7. Bassler M (2002): Planung und Organisation von Panelsession: Patient-specific differences referring to attachment style and interpersonal behavior: their impact on therapeutic relationship and outcome success. 33. Meeting of the Society of Psychotherapy Research. Santa Barbara (USA), 25.6.2002.
  8. Bassler M (2002): Organisation und Moderation: 15. Mainzer Werkstatt zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Mainz, 29./30.11.2002.
  9. Bassler M (2005): Organisation und Moderation Symposium: Psychosoziale Versorgung in Rheinland-Pfalz. Alzey, 9.11.2005.
  10. Bassler M (2008): Organisation und Moderation Symposium: Arbeitslosigkeit - psychosoziale Folgen, Probleme, Perspektiven. Chemnitz, 12.11.2008.
  11. Bassler M (2009): Organisation und Moderation Symposium: Wechselwirkung von Psyche und Gehirn. Chemnitz, 17.7.2009.
  12. Bassler M, Anderssen-Reuster U (2009): Organisation und Moderation Symposium:  20 Jahre deutsche Einheit. Ist die Seele angekommen? Leipzig, 26.9.2009.
  13. Bassler M, Köllner V (2010): Organisation und Moderation des Symposiums: Implementierung der ICF in der psychosomatischen Rehabilitation. 19. Rehabilitations-wissenschaftliches Kolloquium. Leipzig, 10.3.2010.
  14. Bassler M, Senf W (2010): Organisation und Moderation des Symposiums: Evidenzbasierung in der Psychosomatik: Der Auftrag psychosomatischer Medizin im Spannungsfeld gestufter Versorgung. 18. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Berlin, 18.3.2010.
  15. Bassler M, Barth T (2010): Psychosoziale Versorgung von depressiven Störungen. Symposium Klinikum Chemnitz. Chemnitz, 16.6.2010.
  16. Bassler M (2010): Organisation und Moderation des Symposiums: Ursachen und Behandlung von Angststörungen. Chemnitz, 22.9.2010.
  17. Bassler M (2011): Organisation und Moderation des Symposiums: Möglichkeiten und Grenzen der Versorgungsforschung in der Psychosomatischen Rehabilitation. 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Bochum, 16.3.2011.
  18. Bassler M (2011): Organisation und Moderation des Symposiums: Möglichkeiten, Grenzen der psychosomatischen Rehabilitation – wo stehen wir heute? 19. Jahrestagung der DGPM-DKPM. Essen, 24.3.2011.
  19. Bassler M (2011): Organisation und Moderation der Podiumsdiskussion: „Perspektiven der psychosozialen Versorgung in Deutschland“. 4. Forschungswerkstatt Stationäre Psychotherapie. Dresden, 9.7.2011.  
  20. Bassler M, Köllner V (2012): Organisation und Moderation des Symposiums: Schöne neue Arbeitswelt: Angst, Mobbing und Burnout? 20. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Zukunft der Psychosomatik“. München, 29.3.2012.
  21. Bassler M, Köllner V (2012): Organisation und Moderation des Symposiums: Inno-vative Kooperationsmodelle in der psychosomatischen Rehabilitation. 23. Rehabili-tationswissenschaftliches Kolloquium. Mainz, 6.3.2013.
  22. Köllner V, Bassler M (2013): Organisation und Moderation des Symposiums: Schnitt-stellen zwischen ambulanter Versorgung, Krankenhaus und psychosomatischer Rehabilitation –  Probleme und Perspektiven? 21. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Psychosomatik und Psychotherapie: Ein Feld – 1000 Gesichter“. Heidelberg, 8.3.2013.
  23. Bassler M, Köllner V (2013): Organisation und Moderation des Symposiums: Perspektiven der psychosomatischen Rehabilitation. 22. Jahrestagung der DGPPR. Clausthal-Zellerfeld, 20./21.9.2013.
  24. Bassler M, Steffens M (2013): Organisation und Moderation des Symposiums: Depression – Familie und Arbeit. Eröffnungssymposion des Instituts für Sozialmedizin, Rehabilitationswissenschaften und Versorgungsforschung. Nordhausen, 16.10.2013.
  25. Bassler M, Köllner V (2014): Moderation und Organisation Diskussionsforum: Reha-Therapiestandards Depressive Störungen: Ergebnisse und Veränderungsbedarf aus Sicht der DGPPR. 24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Karlsruhe, 12.3.2014.
  26. Köllner V, Bassler M (2014): Moderation und Organisation von Satellitensymposium: Psychosomatik und Arbeitswelt. 22. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Moderne Zeiten ? Antworten der Psychosomatik und Psychotherapie“. Berlin, 28.3.2014.
  27. Bassler M, Köllner V (2015): Organisation und Moderation des Symposiums: Prozessqualität in der psychosomatischen Rehabilitation. 25. Rehabilitationswissen-schaftliches Kolloquium. Augsburg, 16.3.2015.
  28. Bassler M, Köllner V (2015): Organisation und Moderation des Symposiums: Konzepte in der psychosomatischen Rehabilitation. 23. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Psycho-Somatik – Dialog statt Dualismus“. Berlin, 27.3.2015.
  29. Bassler M, Köllner V (2016): Organisation und Moderation des Diskussionsforums: Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation Ist-Situation und künftige Perspektiven? 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 29.2.2016.
  30. Bassler M, Köllner V (2016): Organisation und Moderation des Symposiums: Testpsychologische Assessments in der psychosomatischen Rehabilitation.25. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium. Aachen, 1.3.2016.
  31. Bassler M, Grulke N (2016): Organisation und Moderation des Symposiums: Konzepte in der psychosomatischen Rehabilitation. Therapieforschung in der Reha. 24. Jahres-tagung der DGPM-DKPM: „Beziehung und Gesundheit, Fortschritte in der Psycho-somatischen Medizin". Potsdam, 18.3.2016.
  32. Bassler M (2016): Workshop: Concepts of Inpatient Psychotherapy. Academic Conference of Mental Health Association. Xi´an (China), 3.7.2016.
  33. Bassler M, Kobelt A (2017): Organisation und Moderation des Symposiums: Beschwerdevalidierung in der Begutachtung und in der Rehabilitation. 26. Reha-bilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 21.3.2017.
  34. Bassler M, Köllner V (2017): Organisation und Moderation des Symposiums: Bedeu-tung von Kontextfaktoren für die psychosomatische Rehabilitation – eine aktuelle Positionsbestimmung. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 22.3.2017.
  35. Bassler M, Köllner V (2017): Organisation und Moderation des „State-of-the-Art“-Symposiums: Psychosomatische Rehabilitation. 25. Jahrestagung der DGPM-DKPM: „Psyche-Soma. Mensch-System". Berlin, 23.3.2017.
  36. Bassler M, Köllner V (2018): Organisation und Moderation des Diskussionsforums: MBOR in der Psychosomatik – brauchen wir andere Konzepte als in der somatischen Rehabilitation? 27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 27.22018.
  37. Bassler M, Köllner V (2018): Organisation und Moderation des Symposiums: Neue Indikationsfelder für die psychosomatische Rehabilitation. 27. Rehabilitations-wissenschaftliches Kolloquium. Frankfurt, 27.22018.
  38. Bassler M, Linden M (2018: Organisation und Moderation des Symposiums: Verbit-terungsemotionen bei körperlichen Erkrankungen. 26. Jahrestagung der DGPM-DKPM “Psychosomatik als Perspektive”. Berlin, 22.3.2018.
  39. Bassler M, Köllner V (1919): Organisation und Moderation des Symposiums: Effects and Perspectives of Psychosomatic Rehabilitation. 15th Congress of the European Forum for Research in Rehabilitation. Berlin, 16.4.2019.  
  40. Bassler M, Köllner V (2019): Organisation und Moderation des Symposiums: Probleme der sozialmedizinischen Begutachtung in der psychosomatischen Rehabilitation – in Kooperation mit der DGPPR. 28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Berlin, 16.4.2019.
  41. Bassler M, Köllner V (2019): Organisation und Moderation des Diskussionsforums: Rehabilitandenbefragungen als Qualitätsindikator in der psychosomatischen Rehabilitation – eine Positionsbestimmung. 28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium. Berlin, 17.4.2019.

Wissenschaftliche Projekte und Kooperationspartner

Wissenschaftliche Projekte

  1. Ausbildung in psychosomatischer Grundversorgung für Ärzte in China – Unterrichtsprogramm am Peking Union Medical College Hospital (Kooperation mit der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Freiburg und Psychologisches Department des Peking Union Medical Hospital). Drittmittelgefördertes Projekt (DAAD, BMBF) von 2012 bis 06/2015.

    Anschluss-Drittmittelförderung des Programms durch DAAD:
    Projektdurchführung: 01.01.2016 - 31.12.2019
    Fördersumme: 305.987 €
     
  2. Kontinuierliche Weiterentwicklung und Implementierung von PC-gestützter testpsychologischer Diagnostik und Leistungsbeurteilung im Rahmen der psychosomatischen Rehabilitation
    Kooperationsprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Firma Cibait
    Projektdurchführung: 11/2012 – aktuell
     
  3. Beschwerdevalidierung bei psychosomatischen Rehabilitanden
    Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung BRaunschweig-Hannover
    Projektdurchführung seit 01/2014.

    2 VK Psychologen bewilligt über Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen.
     
  4. Entwicklung und Implementierung eines Therapieprogramms für Patienten mit besonderen beruflichen Problemlagen
    Kooperationsprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
    Projektdurchführung seit 06/2012.

    2 VK Psychologen und 2 VK Sozialarbeit bewilligt (Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover).
     
  5. Prävalenz von Internetsucht bei Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation
    Kooperationsprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der TU Dresden.
    Projekt abgeschlossen 2014.
     
  6. Vergleich der Herzratenvariabilität unter der Therapie mit Atemtaktern  versus Biofeedback-Therapie – randomisierte Studie
    Kooperationsprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

    Projekt 06/2014 abgeschlossen, Vortrag darüber beim 24. Rehakolloquium der Deutschen Rentenversicherung (16.3.2015).
     
  7. Evaluierung des ambulanten Fallmanagements bei psychosomatischen Rehabilitanden
    Kooperationsprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen

    Projekt 12/2012 abgeschlossen, Publikation erstellt: Piegza M, Petermann F, Bassler M, Kobelt A (2013): Erwartungen der Patienten an ein Fallmanage-ment nach einer psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse. Phys Rehab Kur Med 23(06): 341-347).
     
  8. Beschwerdevalidierung in der psychosomatischen Rehabilitation
    Drittmittelförderung durch die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

    Durchführung: 01.04.2018-30.09.2019.
    Fördersumme: 66.000 €

    Kurzbeschreibung:
    Bei der sozialmedizinischen Beschwerdevalidierung spielen die Aggravation bzw. im gerin-geren Maße auch die Simulation eine bedeutende Rolle, da nach vorliegenden Schätzungen ein erheblicher Teil der patientenseitigen Beschreibungen von Symptomen als nicht valide beurteilt werden muss (Kobelt et.al.2012). Für die gutachterliche Beschwerdevalidierung liegen für psychosomatische Beschwerdebilder anerkannte Leitfäden vor (Schmitt 2012). Jedoch fehlen bislang operationalisierte validierte Vorgehensweisen, die bei Verdacht auf invalide Symptomschilderung im Rahmen einer mehrstufigen Diagnostik sowohl die klinische Beurteilung als auch testpsychologische Assessments zweckmäßig miteinander verbinden.

    In dem Forschungsprojekt soll eine mehrstufige klinische sowie testpsychologische Diagnostik entwickelt werden, die bereits auf der ersten Stufe eines ausschließlich psychometrischen Screeningverfahrens Fälle von invalider Beschwerdeschilderung mit möglichst hoher Sensi-tivität und Spezifität zu detektieren vermag. In Ergänzung zu dem Screeningverfahren soll über eine erweiterte klinische sowie testpsychologische Diagnostik eine möglichst hohe Trefferquote von richtig positiven Fällen erreicht werden, um dadurch eine optimierte Spezifität der sozialmedizinischen Diagnostik zu ge-währleisten.

  9. Effekt von Biomediatoren auf Verlauf und Ergebnis von interdisziplinärer orthopädisch-psychosomatischer Rehabilitation von chronischen multilokulären Schmerzsyndromen

    Drittmittelförderung durch die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover.
    Kooperationspartner: Medizinische Hochschule Hannover

    Durchführung: 16.03.2020 – 31.12.2020
    Fördersumme: 106.740 €
    Ergänzende Förderung durch Medizinische Hochschule Hannover: 20.000 €

    Kurzbeschreibung:
    Hauptfragestellung des Forschungsprojekts ist die Untersuchung des Effekts von schmerzrelevanten Biomediatoren auf Verlauf und Ergebnis von interdisziplinärer orthopädischpsychosomatischer Rehabilitation bei multilokulären chronischen Schmerzsyndromen (Chronic Widespread Pain – insbesondere Fibromyalgiesyndrom). Des Weiteren soll geprüft werden, welche Biomediatoren sich hierbei für eine verbesserte Verlaufs- und Outcomeprognose eignen und gegebenenfalls auch spezielle Subgruppen multilokulärer Schmerzsyndrome auf der Grundlage biologischer Aktivitätsmuster (von stress- und immunologischen Parametern) identifiziert werden können. Auf der Grundlage solcher Ergebnisse sollen ergänzend mit testpsychologischen Assessments speziell auf diese Subgruppen zugeschnittene Rehabilitationskonzepte entwickelt und nach empirischer Überprüfung in die klinische Routineversorgung implementiert werden.

  10. Soziale (SINUS-) Milieus und psychische Erkrankungen: Perspektiven und Verlauf von PatientInnen in der psychosomatischen Rehabilitation

    Drittmittelförderung durch die Deutsche Rentenversicherung Bund
    Kooperationspartner: Reha-Zentrum Seehof (DRV Bund)

    Durchführung: 01.12.2019 – 01.05.2020
    Fördersumme: 8.000 €

    Kurzbeschreibung:
    Es soll untersucht werden, inwieweit die persönliche „Lebenswelt“ der PatientInnen und insbesondere die Zugehörigkeit zu bestimmten soziokulturellen Milieus das subjektive Krankheitsempfinden, den Verlauf und den Behandlungserfolg psychischer Erkrankungen in der psychosomatischen Rehabilitation beeinflusst. Ziel ist, anhand der sozialen SINUS-Milieus statistisch zu ermitteln, ob sich PatientInnen verschiedener „Lebenswelten“ bzw. verschiedener sozialer Milieus hinsichtlich obiger Aspekte unterscheiden.

  11. Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen (MBOR-P)

    Drittmittelförderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Kooperationsprojekt mit Universität Lübeck

    Durchführung: 01.10.2019 – 31.03.2023
    Fördersumme (HS Nordhausen): 420.116 €

    Kurzbeschreibung:
    Um die berufliche Wiedereingliederung von Personen zu unterstützen, die ein hohes Risiko haben, dass diese scheitert, wurde die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) entwickelt. Für Muskel-Skelett-Erkrankungen gibt es einen klaren Nachweis (vier randomisierte kontrollierte Studien), dass diese Programme die berufliche Teilhabe der Teilnehmer verbessern. Auf der Grundlage dieser Studien wurde das Anforderungsprofil zur Durchführung der MBOR entwickelt. Dieses beschreibt einerseits die Zielgruppe und andererseits die Inhalte und die Dosis der zu erbringenden Leistungen. Für psychische Erkrankungen stützt sich die Evidenz bezüglich der Wirksamkeit der MBOR bislang jedoch auf zwei randomisierte kontrollierte Studien, die einen sehr spezifischen Ansatz geprüft haben (externe Belastungserprobung mit begleitenden therapeutischen Gruppen). Ein klarer Nachweis zur Wirksamkeit der in der realen Versorgungspraxis auf der Grundlage des Anforderungsprofils umgesetzten MBOR fehlt. Die geplante randomisierte kontrollierte Studie prüft die Effekte der MBOR im Vergleich zur herkömmlichen psychosomatischen Rehabilitation. Das primäre Zielkriterium der Studie ist die stabile Beschäftigung nach 12 Monaten. Stabile Beschäftigung ist definiert als mindestens 4-wöchige Beschäftigung ohne Fehlzeiten. Die Studie wird multizentrisch durchgeführt. Eingeschlossen werden 18- bis 60-jährige Rehabilitanden, für die der Bedarf an einer MBOR festgestellt wird. Die Einrichtungen prüfen den Bedarf durch ein standardisiertes Screening.

Wissenschaftliche Kooperationspartner

  • Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Freiburg, Freiburg
  • Prof. Dr. med. Christoph Gutenbrunner, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Prof. Dr. med. Matthias Karst, Schmerzambulanz, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Prof. Dr. phil. Axel Kobelt-Pönicke, Institut für Psychologie, Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Hildesheim, Hildesheim
  • Dr. med. Bernhard Koch, Rehazentrum Oberharz und Rehazentrum Bad Pyrmont der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Clausthal-Zellerfeld
  • Prof. Dr. med. Volker Köllner, Psychosomatische Rehabilitationsklinik Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund, Berlin
  • Dr. phil. Rainer Leonhart, Abteilung Sozialpsychologie und Methodenlehre, Psychologisches Institut der  Universität Freiburg, Freiburg
  • Prof. Dr. med. Ralf Lichtinghagen, Institut für klinische Chemie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Prof. Dr. med. Bernd Löwe, Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg, Hamburg
  • Dr. phil. Rüdiger Nübling, Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe
  • Priv.-Doz. Dr. med. Jonas Tesarz, Zentrum für psychosoziale Medizin der Universität Heidelberg, Heidelberg
  • Prof. Dr. phil. Birgit Watzke, Psychologisches Institut der Universität Zürich, Zürich (Schweiz)
  • Prof. Dr. med. Wei Jing, Peking Union Medical College Hospital, Beijing (China)
  • Prof. Dr. med. Zhao Xudong, Medical School der Tongji-University, Mental Health Center, Shanghai (China)

Link zur Wissenschaftsplattform Researchgate.net, Profil M. Bassler