Studium & Lehre

Prof. Dr. Sebastian Möller-Dreischer

  • Prof. Dr. Sebastian Möller-Dreischer

    • Fachbereich: FB Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • Studiengang/-bereich: Heilpädagogik / Inclusive Studies
    • Professur/Lehrgebiet: Inklusive Pädagogik
    QR-Code - Daten als vCard

Sprechzeiten

WS 2018/19 - nach Absprache per Mail

Vita

* 1978

  • Studium „Sonderpädagogik und Rehabilitation“ an der TU Dortmund
  • Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Drittmittelprojekt an der TU Dortmund mit anschließender Promotion mit einem genderspezifischen Thema sowie langjährige Ausübung verschiedener Lehraufträge an der TU Dortmund
  • langjährige Tätigkeit als Sonderpädagoge im Bereich des Gemeinsamen Lernens an verschiedenen Schulen der Primar- und Sekundarstufe in Dortmund – Entwicklung von Konzepten zur Begegnung von standortspezifischen Herausforderungen (z.B. Zuwanderungsgeschichte, kulturelle und sprachliche Vielfalt, sozial-ökonomischer Status)
  • Vertretungsprofessur für Erziehung und Bildung im Kindesalter, FH Kiel
  • ein aktuelles Forschungsprojekt:
    • wissenschaftliche Begleitung und Weiterentwicklung des  niedrigschwelligen elementarpädagogischen Bildungsinstruments („Dortmunder Kinderstuben“) mit besonderem pädagogischem Profil. Synergieeffekte zwischen Großtagespflegestellen und Hilfen zur Erziehung?
  • abgeschlosseneForschungsprojekte:
    • 1. Evaluation eines niedrigschwelligen elementarpädagogischen Bildungsinstruments („Dortmunder Kinderstuben“),
    • 2. Evaluation eines sozialräumlichen Handlungsansatzes „Netzwerk INFamilie“ zur Etablierung von Bildungsketten in einem Quartier mit besonderem Entwicklungsbedarf (Brunnenstraßen- und Hannibalviertel, Dortmund)

Publikationen

  • Möller-Dreischer, Sebastian/ Kuhlenkamp, Stefanie (2017): Netzwerk INFamilie Dortmund – Implementierung, Strukturen, Perspektiven. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. Dortmund.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2017): Was zeichnet die Kinderstuben nach dem Dortmunder Modell aus? Zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. In: RuhrFutur (Hg.): Qualitätshandbuch Kinderstuben. Essen. Abrufbar über: http://www.ruhrfutur.de/sites/default/files/inline-attachments/RF_Kinderstuben_Handbuch_Internet_low_res.pdf [20.10.2017]
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2016): DORTMUNDER KINDERSTUBEN Komplementäres Tagesbetreuungsangebot – Abschlussbericht einer wissenschaftlichen Untersuchung. Dortmund. Abrufbar über:  https://www.dortmund.de/media/p/familie_2/kein_kind_zuruecklassen/netzwerk_infamilie/pdfs_3/wissenschaftliche_arbeiten_infamilie/Evaluation_Kinderstuben_Abschlussbericht_0416.pdf
  • Gebhard, Britta /  Seidel, Andreas / Sohns, Armin / Möller-Dreischer, Sebastian (2016, Hg.): „Frühförderung mittendrin – in Familie und Gesellschaft“. Stuttgart: Kohlhammer
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2016): Zum Verhältnis von Diversity und Inklusion in der Elementarpädagogik. In: Kägi, Sylvia / Müller, Jens / Wustmann, Conny (Hg.): Diversity im Feld der Pädagogik der Kindheit. Weinheim: Juventa. 93-111.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2016): Überlegungen zu einer Förderdiagnostik im Kontext inklusiver Pädagogik. In: Glasmachers, Katja / Kamski, Ilse (2016): Schule umfassend denken. Veränderungsprozesse in Schulen aktiv gestalten. Köln: Carl Link. 127-143.
  • Borbe, Cordula / Seidel, Andreas / Möller-Dreischer, Sebastian (2016, Hg.): Inklusion! Was? Wie? Perspektiven auf einen komplexen Gegenstand.  Frankfurt a.M.: Referenz-Verlag.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2016): Inklusion aus Sicht der Inklusiven Pädagogik. In: Borbe, Cordula / Seidel, Andreas / Möller-Dreischer, Sebastian (Hg.): Inklusion! Was? Wie? Perspektiven auf einen komplexen Gegenstand.  Frankfurt a.M.: Referenz-Verlag. 33-43.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2015): Schulbegleitung als eine Herausforderung im Kontext der Umsetzung von Inklusion – Standortbestimmung, Handlungsschritte, Visionen...Landesarbeitsgemeinschaft Hilfen zur Erziehung Thüringen.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2015): Kinderstuben nach dem Dortmunder Modell – ein Konzept mit Vorbildcharakter? Abrufbar über:  http://blog.ruhrfutur.de/2015/07/kinderstuben-nach-dem-dortmunder-modell-ein-konzept-mit-vorbildcharakter/
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2013): Dortmunder Kinderstuben als ergänzendes Betreuungskonzept in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Expertise für das Familienprojekt Dortmund.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2012): Zur Dynamik der Geschlechter in pädagogischen Berufen. Eine exemplarische empirische Untersuchung an männlichen Studenten der Rehabilitationswissenschaft/Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.
  • Möller-Dreischer, Sebastian (2012): Mehr Männer=bessere Förderung für Jungen und männliche Jugendliche aus dem Spektrum der Erziehungshilfe?
    Forschungsbefunde und –desiderate. In: Herz, Birgit (Hg.): Handlungsfelder und Zielgruppen in der schulischen und außerschulischen Erziehungshilfe. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt. 179-188.
  • Tremel, Inken/Möller, Sebastian (2007): Wege entstehen im Gehen – Zugänge junger Männer zu sonderpädagogischen Studiengängen. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN), 76. Jg., Heft 1/2007. 35-45.
  • Möller, Sebastian/Tremel, Inken (2006): Männer in (sonder-) pädagogischen Berufen – Beweggründe junger Männer für ein sonderpädagogisches/ rehabilitationswissenschaftliches Studium. In: Störmer, Norbert u.a.: Bildung, Lernen und Entwicklung, Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt. 80-86.
  • Möller, Sebastian/Tremel, Inken (2006): Risikofaktor männliches Geschlecht?! Geschlechterverhältnisse in der Sonderpädagogik. In: Switchboard, Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit, 18. Jg., Heft Juni/Juli 2006. 18-21.
  • Schildmann, Ulrike/Tremel, Inken/Möller, Sebastian (2006): Geschlechterverhältnisse in (akademischen) pädagogischen Berufen und universitären Ausbildungsgängen unter besonderer Berücksichtigung der Rehabilitationswissenschaften/Sonderpädagogik – Eine empirische Untersuchung zur Erhöhung des Anteils männlicher Pädagogen. Verlaufs- und Ergebnisbericht des Forschungsprojektes. Dortmund: unveröffentlichter Forschungsbericht.
  • Tremel, Inken/Möller, Sebastian (2006) "Wenn es den Zivildienst nicht gäbe, würde es hier noch mal ganz anders aussehen..." – Erste Forschungsergebnisse zu den Beweggründen junger Männer zur Aufnahme eines sonderpädagogischen/ rehabilitationswissenschaftlichen Studiums. In: Ruth Becker, Beate Kortendiek (Hg.): Journal Netzwerk Frauenforschung NRW Nr. 20/2006. 50-58.

Vorträge

10/06/2016

(gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Seidel): "Die ICF als gemeinsame Sprache in der Gesundheits- und Entwicklungsförderung bei Grundschulkindern?" Workshop im Rahmen der 3. ICF-CY Anwenderkonferenz an der PH Zürich.

07/11/2015

„Inklusion aus Sicht der inklusiven Pädagogik“ – Beitrag im Rahmen des 3.ISRV Symposiums „inkluWAS?“ an der Hochschule Nordhausen

15/09/2015

„Schulbegleitung als eine Herausforderung im Kontext der Umsetzung von Inklusion – Standortbestimmung, Handlungsschritte, Visionen...“ – Vortrag und Workshop im Rahmen des 1. Thüringer Fachkräftekongresses Hilfen zur Erziehung „Auf dem Weg in die Zukunft“.

09/07/2015

"Kinderstuben nach dem Dortmunder Modell" Auftaktveranstaltung zur Übertragung des Konzepts der Kinderstuben nach Dortmunder Modell auf die Kommunen Gelsenkirchen, Herten, Mülheim, Essen. RuhrFutur.

08/05/2015

„Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zur pädagogischen Qualität der Dortmunder Kinderstuben.“ Vortrag im Rahmen der Abschlussveranstaltung, FH Dortmund

27/02/2014

„Zur Bedeutung der Elternarbeit in den Dortmunder Kinderstuben“ – Input zur Eröffnung der Kinderstube „Sonnenzwerge“.

27/11/2013

„Eine gemeinsame Sprache finden. Zur Effizienz von Frühförderung“ – Vortrag im Rahmen des Fachtages „7 Jahre Komplexleistung in Dortmund“, Diakonie, Dortmund.

07/10/2013

„Lehr- und Förderplanorientierung im Gemeinsamen Lernen an Gymnasien“ Tagung „Inklusion am Gymnasium“ am 7.10.2013 in Soest

04/07/2013

„Lebenslagen von Kindern (und Familien) in der Dortmunder Nordstadt – Optionen für gelingende Handlungsansätze“ 3. Fachforum sozialer Akteure – Familienprojekt Dortmund:

04/02/2013

„Die konzeptionelle Ausrichtung der Dortmunder Kinderstuben. Theoretische Grundlagen und Evaluationsmöglichkeiten.“ Familienprojekt Dortmund

22/11/2011

„Möglichkeiten der Individualisierung und Differenzierung in inklusiven Lernsettings an Gymnasien.“ Bezirksregierung Arnsberg. Präsentation im Rahmen der Schulleiterdienstbesprechung der Gymnasien.

17/10/2011

„Qualitätssicherung im Gemeinsamen Unterricht. Der Übergang in die Sekundarstufe I.“ Schulamt für die Stadt Dortmund. Vortag im Rahmen der Dienstbesprechung der sonderpädagogischen Lehrkräfte im Grundschulkapitel.

09/01/2008

„Männer (in der)-Mangel“: Beweggründe junger Männer für ein sonderpädagogisches/rehabilitationswissenschaftliches Studium“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Jungen, Männer, Schule - Perspektiven einer geschlechterdemokratischen Pädagogik" (Prof. Dr. Edith Glaser, Universität Kassel)

20/02/2006

„Geschlechterverhältnisse in (akademischen) pädagogischen Berufen unter besonderer Berücksichtigung der Rehabilitationswissenschaften/Sonderpädagogik“, Vortrag im Rahmen des Workshops „Forschungen zur Geschlechterdynamik“, Universität Dortmund.

29/09/2005

„Beweggründe junger Männer zur Aufnahme eines sonderpädagogischen / rehabilitationswissenschaftlichen Studiums“, Vortrag im Rahmen der 42. Arbeitstagung der Dozentinnen und Dozenten der Sonderpädagogik „Bildung, Lernen und Entwicklung“, Hochschule Zittau/Görlitz.