Strategieworkshop zur Hochschulentwicklung

Mitarbeiter(innen), Lehrende und Studierende der Hochschule trafen sich zur Entwicklung einer gemeinsamen Zukunftsvision

Angeregte Diskussion in den einzelnen Gruppen

Angeregte Diskussion in den einzelnen Gruppen

Eröffnung des Strategieworkshops

Eröffnung des Strategieworkshops

Kleingruppenarbeit während des Strategieworkshops

Kleingruppenarbeit während des Strategieworkshops

Am 15. Januar saßen rund 140 Studierende und Beschäftigte der Hochschule Nordhausen in Workshopgruppen zusammen und erarbeiteten gemeinsam Zielstellungen für die Hochschulstrategie „Road to 2030“, mit der die Hochschule ihre Entwicklungsziele bis zum Jahr 2030 festlegen möchte. Neben den langfristigen Zielbildern wurden in den Arbeitsgruppen geeignete mittelfristige Ziele für das Jahr 2025 sowie kurzfristige Maßnahmenvorschläge für 2020 entwickelt. Zudem wurden begünstigende Erfolgsfaktoren herausgearbeitet sowie relevante Stakeholder für die Umsetzung der Zielbilder identifiziert. Der Strategieprozess wurde von einem Moderationsteam um die Professoren Steffen Dörhöfer, Lutz Göcke und Gernot Kaiser geleitet und durch das Präsidium der Hochschule Nordhausen unterstützt.

Die Ergebnisse des Strategieworkshops werden in den nächsten Schritten für die Erstellung einer konsolidierten Hochschulstrategie genutzt. Der Workshop am 15. Januar war ein wichtiger Bestandteil des gesamten partizipativen Strategieprozesses, in den alle relevanten Akteursgruppen einbezogen werden sollten. Auch der Nordthüringer Unternehmerverband brachte seine Expertise in die Diskussion ein. Die Hochschule möchte damit zum einen die interne Organisation sowohl als Arbeitgeber als auch im Lehrbetrieb optimieren und den sich verändernden Anforderungen anpassen. Zum anderen dient dieser Prozess der Positionierung in der Region, der Anpassung an aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sowie der Vermarktung der Hochschule und des Standortes Nordhausen.

Weitere Bereiche, die in den Arbeitsgruppen geprüft und weiterentwickelt wurden, sind: Qualität und Gestaltung der Lehre, Forschungsaktivitäten, Engagement der Studierenden und Mitarbeiter(innen), Hochschulkultur, Zusammenarbeit mit Partnern in der Region, Marketing und Internationalisierung sowie Digitalisierung,

Der Strategieprozess wurde mit einer qualitativen Befragung gestartet. Die Ergebnisse sind dann in der zweiten Phase zur Erstellung eines quantitativen Fragebogens genutzt worden. Aus den Ergebnissen dieser quantitativen Befragung (Phase 3) sind mittels einer Faktoranalyse in der vierten Phase die relevanten Arbeitsgruppen für den “Strategie-Workshop - Road to 2030" identifiziert worden, der nun am 15.01.2020 stattfand. Die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Umfragen wurden als Input für die Arbeitsgruppen aufbereitet, der die fünfte Phase des Prozesses darstellte.

Die nächsten Schritte sind die Konsolidierung der aus dem Workshop gewonnenen umfangreichen Ergebnisse und Vorschläge sowie die daraus resultierende neue Strategie. Die Publikation der Strategie ist im Wintersemester 2020 geplant.

PM 1/2020