Forschung

Das Studententeam BEXUS-IMUFUSION

Ein Team des IAE nimmt am Studentenwettbewerb REXUS/BEXUS 26/27 teil

Das REXUS/BEXUS-Programm

The REXUS/BEXUS programme is realised under a bilateral Agency Agreement between the German Aerospace Center (DLR) and the Swedish National Space Board (SNSB). The Swedish share of the payload has been made available to students from other European countries through the collaboration with the European Space Agency (ESA). Experts from DLR, SSC, ZARM and ESA provide technical support to the student teams throughout the project. EuroLaunch, the cooperation between the Esrange Space Center of SSC and the Mobile Rocket Base (MORABA) of DLR, is responsible for the campaign management and operations of the launch vehicles. /DLR, ESA/

Erfolgreicher BEXUS-Flug in Esrange

Im Zeitraum vom 12.10.2018 bis 22.10.2018 erfolgten die Flüge der Wetterballons BEXUS 26 und BEXUS 27 in Esrange. Das Experiment BEXUS-IMUFUSION war in der Gondel BEXUS 26. Alle geplanten Lage-, Navigations- und Klimadaten konnten in der entwickelten Elektronik abgespeichert und gleichzeitig in der Bodenstation visualisiert werden. Die Gondel von BEXUS 26 hat die Landung ohne größeren Schaden überstanden. Vorbehaltlich der Datenauswertung folgend einige Eckdaten des Fluges von IMUFUSION:  
Flugdauer: 7.40 bis 11.20 Uhr
Maximale Höhe: 27.499 m
Minimale Temperatur: -53,72 °C
Minimaler Druck: 14,52 mbar
Gespeichertes Datenvolumen: 14 GB
Die Ergebnisse der Datenauswertung werden zu gegebener Zeit im Newsletter IMUFUSION - Nr. 3 auf dieser Seite veröffentlicht. Die Pressemeldung über den erfolgreichen Flug kann eingesehen werden unter Aktuelles/Pressemitteilungen.

 

Video vom erfolgreichen Start des Ballons BEXUS 27

Das IMUFUSION Team aus Nordhausen

The IMUFUSION team is participating in the BEXUS 26/27 project of the REXUS/BEXUS programme. The IMUFUSION experiment will fly on BEXUS 26.
Das Experiment IMUFUSION (Inertial Measurement Unit, IMU) wird im Oktober 2018 in Esrange (bei Kiruna, Nordschweden) mit dem Wetterballon BEXUS 26 bis zu 35 km aufsteigen. Es handelt sich dabei um eine hochzuverlässige Elektronikbaugruppe, welche permanent Sensordaten erfasst und abspeichert. Zu den aufgezeichneten Größen gehören: Winkelgeschwindigkeit, Beschleunigung, Luftdruck, Innentemperatur (Elektronikmodul), Außentemperatur, Magnetfeld und Position. Anschließend werden die Navigations- und Klimadaten mittels Fusions- und Korrelationsverfahren zu einem Flugprofil vereint, ausgewertet und veröffentlicht. Der Flug dient darüber hinaus dem Test der Elektronik. Die speziellen Anforderungen an diese resultieren aus der Außentemperatur bis zu -80 °C und aus dem sehr geringen Luftdruck in größerer Höhe.

Dem Projektteam, hier bei der Auftaktberatung 2017, gehören an (von links):

  • Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Neitzke, Senior Scientist
  • M. Eng. Mikael Steurer, Teamleiter, Doktorand HS Nordhausen/TU Dresden
  • Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann, Senior Scientist
  • Hannes Meyer, Student AEE
  • Max Goretti, Student AEE
  • Johannes-Friedrich Knappe, Student AEE

Die Studenten des Bachelorstudiengangs Automatisierung und Elektronikentwicklung (AEE) sind begeistert und motiviert von diesem Praxisprojekt. Neben dem Kennenlernen der anderen Europäischen Teams und ihrer Experimente erhalten sie wertvolle Informationen über Projektmanagement, Systemdesign und über die Elektronikentwicklung für spezielle Anwendungen.

Im Februar 2018 war das Team bereits zu einer Trainingswoche in Esrange, hat andere Europäische Teams und die Programmverantwortlichen  getroffen sowie organisatorische und technologische Fragen zum Experiment IMUFUSION klären können.

Nach dem eindrucksvollen Aufenthalt in Esrange widmet sich das Team nun den nächsten Aufgaben:

  • sensorisches Front-End entwickeln,
  • Entwurf von Hard- und Software,
  • Systemintegration,
  • Musterbau und -test,
  • Projektdokumentation.

Aktuelle Meldungen über studentische Aktivitäten

Technik-Newsletter

Sponsoren des Experiments IMUFUSION

Neben den zentralen Programmträgern und Sponsoren wirken speziell für das Experiment IMUFUSION des Nordhäuser Teams folgende Sponsoren mit: