Dr. Hartmut Bargfrede zum Professor für Spezielle Aspekte des Managements von Sozialen Organisationen ernannt

Nordhausen (FHPN) Auch der Studiengang Sozialmanagement startet ins neue Semester mit einem weiteren Zuwachs an Lehrkräften. Die Rektorin, Frau Prof. Dr. Gisela Rauschhofer, konnte Herrn Dr. Hartmut Bargfrede seine Urkunde überreichen und ihn zum Professor der Fachhochschule Nordhausen ernennen.

Prof. Bargfrede, Jahrgang 1955, stammt aus Oldenburg. In Münster und Bielefeld absolvierte er seine Schulzeit und schloss daran ein Praktikum in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel ab, die über die Grenzen Westfalens hinaus als eine der wichtigsten sozialen Einrichtungen Deutschlands gilt. Die dort gewonnenen Erfahrungen bildeten für Prof. Bargfrede die Grundlage für seine Entscheidung, in einem sozialen Beruf arbeiten zu wollen. Ein Ziel, das er konsequent verfolgte. So besuchte er zunächst die Fachoberschule für Sozialpädagogik in Bielefeld und schloss ein Studium der Sozialarbeit an der Fachhochschule Münster an. Nach seinem erfolgreichen Abschluss führte ihn sein Weg zunächst zurück an die Anstalt Bethel, wo er zunächst in einer Rehabilitationsklinik arbeitete, bevor er dann Leitungsfunktionen in einem Wohnheim der Anstalt Bethel übernahm.

Zeitgleich zu seiner beruflichen Tätigkeit trieb Prof. Bargfrede seine wissenschaftlichen Arbeiten voran und studierte an der Universität Bielefeld Soziologie und Geschichte und promovierte an der Universität Bielefeld.

Seine weitere berufliche Tätigkeit führte Prof. Bargfrede über die Leitung und Geschäftsführung von Sozialen Einrichtungen an das Westfälische Zentrum für Forensische Psychiatrie in Lippstadt, an der er sich intensiv mit der Resozialisierung kranker und persönlichkeitsgestörter Patienten beschäftigte. Aus seiner dortigen Tätigkeit erwuchs auch sein Promotionsvorhaben, welches er 1998 erfolgreich abschließen konnte, nachdem er bereits vorher durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen sich einer Fachöffentlichkeit als ausgewiesener Kenner der Materie präsentiert hatte. Seine Arbeit leistet Pionierarbeit in diesem Fach und ist insbesondere in ihrer Synthese von Wissenschaft und Praxis beispielgebend.

Prof. Bargfrede, der damit umfangreiche praktische Erfahrungen und ein vielfältiges Netz von Kontakten zu sozialen Einrichtungen mitbringt, wird insbesondere mit seinem beruflichen Hintergrund in Leitungsfunktionen von Sozialeinrichtungen den Managementaspekt der Studiengangs Sozialmanagement stärken, einen Bereich, den er aus eigener Erfahrung als besonders reformbedürftig ansieht: "Viele Sozialarbeiter müssen, um erfolgreich arbeiten zu können, die wirtschaftlichen Belange in die Konzeption ihrer Arbeit mit einfließen lassen. Gerade in der Arbeit für freie Träger und auf dem Markt für soziale Dienstleistungen fehlt vielen von ihnen aber das betriebswirtschaftliche Grundwissen. Die Verbindung von Sozialarbeit, Managementkenntnissen und Ethik, wie sie in Nordhausen konzipiert ist, nimmt deshalb insbesondere die Überlegungen aus der Praxis auf. Ich bin deshalb, was die Berufsaussichten dieser Absolventen angeht, sehr zuversichtlich, da sie genau das Anforderungsprofil mitbringen, welches von der Praxis immer wieder gefordert wird."

Pressemitteilung 10/2000