Die Fachhochschule Nordhausen wählt einen neuen Rektor - Die Kandidaten stellten sich der Hochschulöffentlichkeit

Nordhausen (FHPN) Da die Rektorin der FH Nordhausen, Prof. Dr. Gisela Rauschhofer, Ende Februar in den Ruhestand geht, steht am 21.02.2001 die Wahl des neuen Rektors auf der Tagesordnung des Hochschulrates.

Nach der neuen Grundordnung der FHN können nur Professoren der Fachhochschule zum Rektor gewählt werden. Zu diesem Zweck hat der Vorläufige Hochschulrat eine Findungskommission unter Vorsitz von Prof. Dr. Bernd Lemser eingesetzt, bei der vier Kandidaturen eingegangen sind.

Die vier Kandidaten, Prof. Dr. Ulrich Föst (Studiengang Sozialmanagement), Dr. Christian C. Juckenack (Studiengang Flächen- und Stoffrecycling), Prof. Dr. Dietmar Knies (Studiengang Betriebswirtschaft) und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Krause (Studiengang Technische Informatik), sind ein hervorragendes Beispiel für die gewonnene Personalstärke der Hochschule, die es ihr ermöglicht, ihre Leitung aus den eigenen Reihen zu gewinnen.

Um den Kandidaten Gelegenheit zu geben, sich und ihre Version von der weiteren Entwicklung der FHN darzustellen, fand am Mittwoch, 14.02.2001 eine öffentliche Podiumsdiskussion statt. Sie wurde von Prof. Dr. Hans-Dieter Tietz, Alt-Rektor der Westsächsischen Hochschule Zwickau und externes Mitglied des Vorläufigen Hochschulrates, moderiert. Zahlreiche Mitglieder der FHN, Studierende wie Lehrende, nahmen die Chance wahr, sich ein Bild über die unterschiedlichen Akzentsetzungen der Kandidaten zu machen. Im Mittelpunkt standen Fragen zur Internationalisierung, der Entwicklung der Studiengänge, sowie dem weiteren strukturellen, personellen und baulichen Aufbau der Hochschule. Weitere Themenkomplexe waren Fragen zur allgemeinen Hochschulpolitik, zur Einbindung der Hochschule in den regionalen Raum und zu den Perspektiven der anwendungsorientierten Forschung.

Pressemitteilung 08/2001